16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Im Schein der Taschenlampen getagt

Stromausfall in Löptin Im Schein der Taschenlampen getagt

Um 19.04 Uhr war der Strom weg. Doch das hielt die Gemeindevertreter in Löptin nicht davon ab, sich im stockfinsteren Dorf auf den Weg zur Sitzung zu machen. Kurzerhand wurden von der Feuerwehr Taschenlampen ausgeliehen, in deren Licht die Beschlüsse – alle einstimmig – gefasst wurden.

Voriger Artikel
Gebührenärger mit der Müllabfuhr
Nächster Artikel
Baumstamm bohrt sich ins Fahrerhaus

Im Schein von Taschenlampen tagte die Gemeindevertretung Löptin. Bürgermeister Uwe Mewes (links) verpflichtete Susanne Neupert (rechts daneben) als neue Gemeindevertreterin.

Quelle: Silke Rönnau

Löptin. „So, die Zeit läuft, wir haben noch drei Stunden und 55 Minuten“, eröffnete Bürgermeister Uwe Mewes um halb acht die Sitzung im Gerätehaus und blickte auf die Taschenlampen, deren Anzeigen rot im Halbdunkel leuchteten. Zu Beginn wurde Susanne Neupert als neue Gemeindevertreterin verpflichtet.

Bei den Bekanntgaben des Bürgermeisters musste Uwe Mewes lachen, als er seine Notizen zum Thema Haushaltsnot der Gemeinden vorlas: „In vielen Gemeinden werden angesichts der Finanzsituation bald die Lichter ausgehen.“ Das sorgte für Stimmung unter den Anwesenden.

„Aaaah...“ Der begeisterte Ausruf erklang um 20.12 Uhr, als die Lichter wieder angingen. Das war der Anlass für das Thema Straßenbeleuchtung. Nach der Umrüstung auf LED-Lampen kritisierten einige, dass es im Dorf zu dunkel ist. Nun soll geklärt werden, ob der Strahlungswinkel verändert werden kann.

Ab 2018 sollen 3000 Euro pro Jahr für die Wiederaufforstung bereitgestellt werden. Im Rahmen einer Waldbegehung im Revier Löptin hatte die Forstbetriebsgemeinschaft Mittleres Holstein festgestellt, dass die Qualität der Eichen nur mäßig ist.

Ast in der Freileitung?

Schuld an dem Stromausfall war wohl ein Ast. Wie die Pressestelle der Schleswig-Holstein Netz AG auf Nachfrage mitteilte, war auf der Freileitung zwischen Trent und Honigsee im Abschnitt Neuwühren eine sogenannte Schutzauslösung verzeichnet worden. Als die Mitarbeiter vor Ort eintrafen, konnten sie jedoch nichts finden. Sie vermuteten, dass ein Ast in die Leitung geweht worden war und damit die Störung ausgelöst hatte. Betroffen von dem Stromausfall waren neben Löptin auch Teile der Gemeinden Großbarkau, Pohnsdorf, Honigsee, Postfeld und Kühren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3