12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Keine Lösung bei Krisensitzung

TSV Germania Ascheberg Keine Lösung bei Krisensitzung

Der TSV Germania Ascheberg steckt in seiner schwersten Krise seit der Gründung des Vereins 1946. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung verweigerte nicht nur dem Vorsitzenden, Wolfgang Schnack, die Entlastung, sondern auch der Kassenwartin Renate Schmidt.

Voriger Artikel
Feuer zerstört Einfamilienhaus
Nächster Artikel
Ein Festival der Superlative

Es herrscht Stillstand auf der Baustelle in Ascheberg. Das halbfertige Sportlerheim ist nicht das einzige Problem des TSV Germania Ascheberg.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
TSV Germania Ascheberg
Der neue Vorstand des TSV Germania schaut gemeinsam nach vorne: (von links) zweiter Vorsitzender Roland Riedel, Vorsitzender Frank Pieters, stellvertretender Kassenwart Klaus Bonath, Pressewart Klaus-Dieter Sacht, stellvertretender Fußballobmann Patrick Forberger, Schriftwart Volker Harder, Kassenwart Ortwin Riedel und Fußballobmann Thomas Frenz.

Der TSV Germania Ascheberg startet durch: Ein komplett neuer Vorstand will die Probleme anpacken und den Verein aus der Krise führen. 17 der 33 Stimmberechtigten entlasteten den alten Vorstand für 2014 in einer zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3