19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Comeback nach dem Herzstillstand

Thies Weisner kickt wieder für den TSV Selent Comeback nach dem Herzstillstand

Die 71. Spielminute im Selenter Fußballstadion ist beim Nachholspiel gegen den Dobersdorfer SV am Donnerstagabend eine ganz besondere. Auswechslung beim TSV Selent: Thies Weisner kommt für Marcel Derjung. Auf dem Spielfeld wird ein Banner mit der Aufschrift „Willkommen zurück im OHLA-Stadion, Thies“ ausgerollt. Er brach vor einem Jahr mit einem Herzstillstand auf dem Spielfeld zusammen.

Voriger Artikel
Kochen wie in den Fünfzigern
Nächster Artikel
Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt

Mit einem Willkommensbanner wird der Selenter TSV-Fußballer Thies Weisner (rechts im roten Trikot) bei seinem Heimspiel-Comeback nach der Einwechslung begrüßt.

Quelle: Christoph Kuhl

Selent. Bei seiner Einwechslung klatschen neben Zuschauern und Mannschaftskollegen auch die gegnerischen Spieler. Schiedsrichter Martin Puck aus Kaköhl unterbricht die Kreisliga-Partie für einige Minuten. Großer Bahnhof für das Heimspiel-Comeback von Thies Weisner. Dass der 24-jährige Mittelfeldspieler überhaupt wieder kicken kann, grenzt an ein Wunder.

Rückblick: Vor fast genau einem Jahr bricht er nach einem Trainingsspiel auf dem Weg in die Umkleide urplötzlich zusammen – Herzstillstand. Die Mitspieler Stefan Cawello, Hauke Kühl und Dennis Bünzen reagieren sofort mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. Notarzt und Rettungsassistenten, die wenige Minuten später eintreffen, bestätigen später, dass die professionelle Erstversorgung Thies das Leben gerettet habe. „Das war mehr als unglaubliches Glück“, sagt der 24-Jährige rückblickend. „Wenn ich allein im Wald joggen gegangen wäre, dann wäre es das gewesen mit mir.“

Auch die „Bild-Zeitung“ interessiert sich für den ungewöhnlichen Sportunfall mit glücklichem Ausgang, schreibt über das „Herz-Wunder in der Kreisliga“. Nach den dramatischen Ereignissen folgt eine Operation, bei der Thies ein Defibrillator implantiert wird. Dieser Lebensretter als neuer ständiger Begleiter checkt das Herz im Sekundentakt und gibt im Notfall nun automatisch den lebensnotwendigen Impuls.

Nach der Reha kämpft sich Thies Weisner zurück aufs Spielfeld. Auf ärztlichen Rat darf er nur mit einem Oberkörper-Schutzpanzer auflaufen und vorerst nicht länger als 20 bis 30 Minuten spielen.

Sebastian Wobken, Robert Stabenow und André Behrens vom Mannschaftsrat hatten die Idee mit dem Willkommensbanner. Für die Wende im Spiel gegen Dobersdorf kann auch Thies nicht mehr sorgen. 1:4 steht es bei seiner Einwechslung, und so bleibt es auch nach 90 Minuten. Den einzigen Treffer für die Selenter erzielt Marcel Derjung. Spieler des Abends ist Dobersdorfs Vierfach-Torschütze Dennis Wedemann.

Die Niederlage für den abstiegsbedrohten TSV Selent ist zwar ärgerlich, gerät beim Comeback von Thies Weisner aber fast zur Nebensache. „Wir freuen uns unglaublich, dass er wieder dabei ist“, so Co-Trainer Simon Wobken und Fußball-Obmann Malte Lemburg nach dem Abpfiff.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige