4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Virus H5N8 ausgeschlossen

Todesursache in Kühren unklar Virus H5N8 ausgeschlossen

Die 13 Hühner, die in einem privaten Stall in Kühren tot aufgefunden wurden, sind nicht an der Geflügelpest gestorben. Das Friedrich-Löffler-Institut bestätigte die Untersuchungsergebnisse des Landeslabors.

Voriger Artikel
Resolution zur Kreisumlage
Nächster Artikel
Amtsbus: Grünes Licht für Probephase

Entwarnung in Kühren: Eine Tierärztin des Kreisveterinäramtes nimmt Proben in dem Betrieb.

Quelle: Dirlk Schneider

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tote Hühner in Kühren
Foto: Das klinische Bild entsprach der Vogelgrippe: Warum die Hühner binnen 24 Stunden verendeten, ist noch unklar.

Große Aufregung herrschte am Dienstag in Kühren. Weil der Verdacht bestand, dass in einem Hühnerstall die Geflügelpest ausgebrochen war, rückten Tierärzte vom Kreisveterinäramt an. Vorsorglich wurde der gesamte Bestand von 29 Tieren getötet und entsorgt. Am Nachmittag kam die Entwarnung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3