12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Zu Gast bei der „Visitenkarte“

Ursula von der Leyen in Plön Zu Gast bei der „Visitenkarte“

Diese Botschaft hören nicht nur die Marinesoldaten in Plön gerne, sondern auch die regionale Bauwirtschaft: Bis 2020 fließen 30 Millionen Euro in die Modernisierung der Marineunteroffizierschule (MUS). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bezeichnete die MUS bei ihrem Besuch am Donnerstag als „Visitenkarte der Marine“.

Voriger Artikel
Amtsschimmel am Ostseestrand
Nächster Artikel
Mai gehört der Natur

30 Millionen Euro Investitionszusagen brachte die Verteidigungsministerin mit nach Plön.

Quelle: Dirk Schneider

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Events: Kreis Plön

Veranstaltungen im
Kreis Plön - Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Standorte Husum und Plön
Foto: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) informiert sich über ein Feldtanklager bei ihrem Besuch beim Spezialpionierbataillon 164 in Husum.

Die Verteidigungsministerin hatte gute Nachrichten im Gepäck bei ihrem Besuch in Schleswig-Holstein: In den Standort Husum sollen 60 Millionen Euro und in Plön 30 Millionen investiert werden. Und die Ausbildungswerkstatt in Leck in Nordfriesland bleibt doch erhalten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr