19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Vertrag fürs schnelle Internet

Preetz Vertrag fürs schnelle Internet

Als erster Großkunde unterschrieb der Preetzer Bürgermeister Björn Demmin am Montagnachmittag für die Stadt Preetz einen Vertrag mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser, der eine zukunftsfähige Breitbandversorgung für alle 20 städtischen Liegenschaften absichern soll.

Voriger Artikel
Freie Fahrt rückt näher
Nächster Artikel
Vogelklau im Wildpark

Bürgermeister Björn Demmin unterzeichnet im Beisein von Roland Nußbaumer (links), Tjark Hartamnn sowie Sven Heinen (rechts) den Vertrag mit der Deutschen Glasfaser, der Anschlüsse für alle 20 städtischen Liegenschaften gewährleisten soll.

Quelle: Anne Gothsch

Preetz. „Wir möchten damit auch ein Signal setzen und Bürgern, Firmen, Vereinen und sonstigen Einrichtungen deutlich machen, dass wir von dem Angebot des Unternehmens Deutsche Glasfaser überzeugt sind und die große Chance, unsere IT-Infrastruktur deutlich zu verbessern, nutzen wollen“, sagte Demmin und betonte, dass damit vor allem auch für die Schulen ein Qualitätssprung bei der Internetanbindung ermöglicht werde. „Gerade hierzu haben wir ja kürzlich im Hauptausschuss ein zukunftsweisendes Projekt beschlossen, um an allen Schulen in städtischer Trägerschaft eine leistungsfähige, kompatible IT-Infrastruktur aufzubauen.“

 André Koch, zuständig für die städtischen EDV-Anlagen, berichtete, dass auch die Mitarbeiter des Kommunalbetriebs davon erheblich profitieren würden, deren Internetanbindung derzeit sehr zu wünschen übrig lasse. Neben den genannten Liegenschaften werden aber auch die Feuerwehr, die städtischen Kitas, die Stadtbücherei, die Schwimmhalle, das Jugendzentrum, das Heimatmuseum oder der Abwasserzweckverband von der besseren Breitbandversorgung erheblich Vorteile haben, prognostizierte Demmin.

 Tjark Hartmann und Sven Heinen vom Anbieter Deutsche Glasfaser, zuständig für den Privatkunden beziehungsweise den Geschäftskundenbereich, erhoffen sich von dieser Signalwirkung einen weiteren Schub bei den Vertragsabschlüssen. „Die Grundstimmung ist sehr positiv und viele Bürger und Gewerbetreibende, mit denen wir im Kontakt sind, erkennen auch die Vorteile, die wir mit unserer Technik bieten können, aber manchmal sind sie noch ein wenig zögerlich mit der Unterschrift“, berichtet Hartmann. Derzeit sei man verstärkt im Dialog mit Vereinen und Verbänden und zahle für jeden Vertrag, der über den jeweiligen Verein oder Verband vermittelt wird, 10 Euro für in die Vereinskasse, erläuterte Heinen. Er wies außerdem darauf hin, dass alle Kunden, die den Vertrag bis zum 31. Oktober unterzeichneten, den Glasfaser-Hausanschluss kostenfrei erhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3