6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Helfer für Flüchtlinge gesucht

Wankendorf Helfer für Flüchtlinge gesucht

Hassan Mohamed hat ein Ziel: Er will wieder als Taxifahrer arbeiten. Der Syrer besucht den Integrationskursus, seine Frau Chikria startet bald mit dem Deutschunterricht. Für sie und weitere Flüchtlinge im Amt Bokhorst-Wankendorf werden dringend ehrenamtliche Betreuer gesucht.

Voriger Artikel
Alles öko und trotzdem günstig
Nächster Artikel
Beim VW-Treffen ist der Käfer Kult

Heinz Michalske (von rechts) hofft auf neue Helfer, die Flüchtlinge wie die Familie von Hassan und Chikria Mohamed im Alltag mit Behörden, Schule oder Kita unterstützen.

Quelle: Sven Tietgen

Wankendorf. Mit einem weiteren Zustrom von Asylbewerbern hat der jüngst veröffentlichte Aufruf der Flüchtlingshilfe Wankendorf nichts zu tun, versicherten Flüchtlingskoordinator Heinz Michalske und Amtsvorsteher Jörg Engelmann bei einem Besuch der syrischen Familie am Freitag. Seit mehreren Monaten pendelt die Zahl zwischen 120 und 130 Asylsuchenden, in den vergangenen beiden Wochen kamen aber zwei neue Flüchtlingsfamilien an. „Dazu haben eine Reihe von Betreuern aufgehört, derzeit haben wir 40 Helfer. Wir brauchen Zuwachs, unser Ziel ist, pro Familie einen Betreuer anbieten zu können“, erzählte Heinz Michalske.

Die Familie von Hassan und Chikria braucht jemanden, der während ihrer Kursbesuche die Kinder zur Schule oder zur Kita bringt oder abholt. Wie viele andere Flüchtlinge sind sie zudem hilflos, wenn es um das Verständnis von Schreiben der Behörden und Ämter geht. „Mit am Wichtigsten ist aber, dass die Betreuer mit den Familien sprechen, nur so lernen sie schneller Deutsch und können sich besser integrieren“, sagte Michalske, der seit dem vergangenen Oktober als Flüchtlingskoordinator des Amts agiert.

Auch wenn ein Großteil der Flüchtlinge mittlerweile über einen anerkannten Status verfügt, ist Heinz Michalske weiterhin gefragt bei der Koordination der Unterstützung für Neuankömmlinge, die durch die Flüchtlingshilfe erfolgt. „Bei uns im Amt herrscht weiterhin eine positive Stimmung, auch weil wir von unseren Flüchtlingen wissen, das ist ganz anders als in den Städten“, sagte der Amtsvorsteher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3