19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Werner Kalinka will wieder in den Landtag

Kreis Plön Werner Kalinka will wieder in den Landtag

Werner Kalinka (63), der Plöner CDU-Kreisvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Kreistag, möchte erneut als Kandidat für die CDU im Landtagswahlkreis Plön-Nord antreten. Er ist der erste Bewerber aus den Reihen der Christdemokraten im nördlichen Kreisgebiet.

Voriger Artikel
Lob für Björns Backstube
Nächster Artikel
Gerüchte ärgern das Förderzentrum

Werner Kalinka (CDU) tritt im Wahlkreis Plön-Nord an.

Quelle: CDU

Plön. 1977 zog Kalinka zum ersten Mal in den Landtag ein und war der damals überhaupt jüngste Abgeordnete. Mit längerer Unterbrechung gehörte er dem obersten Landesgremium insgesamt 17 Jahre lang bis 2012 an. Die Innen- und Sozialpolitik waren und sind seine Schwerpunkte. Markante Funktionen aus seiner Landtagszeit waren der Posten des Vorsitzenden im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages und die Aufgabe des innenpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion. Seit 2002 ist der Dobersdorfer Landesvorsitzender der CDA, des Sozial- und Arbeitnehmerflügels der CDU.

Auf Kreisebene füllte der Politiker zahlreiche Ämter aus. Er war Kreispräsident und ist seit 2013 stellvertretender Landrat. Bei der Direktwahl für das Amt des Plöner Landrates 2005 scheiterte er als Kandidat seiner Partei. 2009 schaffte er es als erster CDU-Kandidat nach Jahrzehnten, in dem für die CDU schwer gewinnbaren Wahlkreis Plön-Nord direkt gewählt zu werden.

 Kalinka machte sich bundesweit einen Namen mit Büchern wie „Der Fall B. – Der Tod, der kein Mord sein darf“. Darin geht er von der These aus, dass der frühere Ministerpräsident Uwe Barschel 1987 letztlich ermordet worden ist.

 Die CDU wählt ihren Landtagskandidaten für Plön/Nord am Dienstag, 1. März, um 19 Uhr im Hotel Am Rathaus in Schönberg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3