21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Logenplatz an der Förde

Windjammerparade Logenplatz an der Förde

„Für viele ist es der schönste Aussichtspunkt an der Kieler Förde.“ Kapitän Jürgen Marth gerät ins Schwärmen, wenn er von der Germaniakoppel in Mönkeberg auf die Förde blickt. „Das ist doch hier wie in einem Amphitheater“, sagt der 44-Jährige.

Voriger Artikel
Raupen auf Erfolgstrip
Nächster Artikel
Das Örtchen bleibt weiterhin still

Foto: Zur Windjammerparade wird See-Lotse Jürgen Marth aus Mönkeberg am Sonnabend, 27. Juni, von der Germaniakoppel auf dem Kieler Ostufer das Segelspektakel moderieren – falls er nicht kurzfristig im beruflichen Einsatz ist.

Quelle: Christoph Kuhl

Mönkeberg. Falls der See-Lotse bei der Kieler Lotsenbrüderschaft am Sonnabend, 27. Juni, nicht kurzfristig zum beruflichen Einsatz abgerufen wird, greift er zum Mikrofon und moderiert auf der Germaniakoppel ab 11 Uhr die Windjammerparade. Groß vorbereiten muss er sich darauf nicht. „Ich komme aus einer Seefahrerfamilie. Mein erster Spielplatz war der Seefischmarkt in Wellingdorf“, erzählt Jürgen Marth.

 Klar, dass der 2001 mit 30 Jahren jüngste See-Lotse Deutschlands die Daten der Traditionssegler auf seiner Festplatte gespeichert hat, wie er sagt. Zusätzliche maritime Infos holt er sich aus Büchern. Und dann gebe es ja schließlich noch den „Küstenschnack“ im Internet, der ganz wichtig sein kann für die von Jürgen Marth meist spontan in seine Freiluftmoderation eingestreuten Döntjes. „Meist weiß ich selbst gar nicht was ich wann und wie sage. Das ergibt sich einfach.“ Fest steht, dass der Mix aus Daten, Zahlen, Fakten und Hintergrundgeschichten beim Publikum sehr gut ankommt. Das habe er schon mehrfach gehört.

 Die Parade der knapp 100 Traditionssegelschiffe, die 2015 wieder von der Gorch Fock angeführt wird, ist für Kapitän Jürgen Marth ganz eindeutig der Höhepunkt der Kieler Woche. Für den Familienvater unverzichtbar sind bei diesem maritimen Segel-Spektakel die historischen Dampfschiffe wie die „Stettin“, die „Stadt Kiel“ oder etwa auch die „Freya“. Auf dem 1905 erbauten Dampfschiff „Bussard“ war er zur Windjammerparade 2012 Kapitän an Bord und hatte sich unter die Segler gemischt. „Diese Dampfschiffe, auf denen alles auf rein ehrenamtlicher Basis läuft, gehören zur Kieler Woche und Windjammerparade ganz einfach dazu“, findet der frühere Containerschiff-Kapitän Jürgen Marth.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3