15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Basis für Stellungnahme der Gemeinden

Windkraft Basis für Stellungnahme der Gemeinden

Für ihre Stellungnahmen zu den Regionalplänen Windenergie haben die Gemeinden mit der Bestandsaufnahme und Bewertung durch den Gutachter Guntram Blank jetzt eine fachliche Grundlage als Basis. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung für sieben Gemeinden listete Blank auch Themen dafür auf.

Voriger Artikel
Strände sind wieder aufgefüllt
Nächster Artikel
Offen für vieles

Die Vorrangfläche für Windkraft ist im neuen Regionalplan größer als bisher. Die Gemeinden Fiefbergen, Passade und Fahren sind davon berührt. Derzeit stehen sieben Mühlen.

Quelle: Astrid Schmidt

Krummbek. Blank regte zum Beispiel an, dass die Gemeinden auf Lebensräume für Großvögel, negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft, Schall-Emissionen, unzureichende Abstände sowie mangelnden Planungs- und Gestaltungsspielraum hinweisen könnten. Zuvor hatte er vor gut 100 Zuhörern in Krummbek erläutert, in welcher Form die sieben Gemeinden betroffen sind, die gemeinsam bei seinem Kieler Architekturbüro für Stadtplanung ein Gutachten in Auftrag gegeben hatten.

Ein Stück Handwerkszeug

Statt in allen Gemeinden jeweils zu einer Einwohnerversammlung einzuladen, hatte das Amt Probstei eine gemeinsame Informationsveranstaltung für Bendfeld, Höhndorf, Krummbek, Passade und Stoltenberg aus der Probstei sowie Fargau-Pratjau aus dem Amt Selent-Schlesen und Schwartbuck aus dem Amt Lütjenburg organisiert. Mit dem Gutachten solle den Gemeinden „ein Stück Handwerkszeug mitgegeben werden“, erklärte der Probsteier Amtsdirektor Sönke Körber.

Für jede der sieben Gemeinden legte Blank dar, von welchen Vorranggebieten sie in welcher Form betroffen ist und welche Einwände gegen die Planungen des Landes möglich sein könnten. „Beteiligen Sie sich“, appellierte Amtsdirektor Sönke Körber zu Stellungnahmen. Obwohl der Kreis Plön bereits in seiner Stellungnahme deutliche Kritik an der Flächenauswahl und den Abständen geäußert hat, sei jede Stellungnahme sinnvoll. Wie mehrfach berichtet, besteht dazu noch bis zum 30. Juni Gelegenheit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3