21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Integrationscenter in Preetz eröffnet

Zentrale Anlaufstelle für Migranten Integrationscenter in Preetz eröffnet

Die Stadt Preetz ist die erste Kommune im Kreis Plön, die mit einem Integrationscenter Asylsuchenden und Migranten eine zentrale Anlaufstelle bietet. In den Räumen der Gasstraße 25 hat der AWO-Landesverband als Träger die unterschiedlichen Beratungs- und Betreuungsangebote konzentriert.

Voriger Artikel
Der Drillplatz wird zum Grillplatz
Nächster Artikel
Klares Ja zum Spielschiff

Im Integrationscenter Preetz bekommen Asylsuchende und Migranten kompetente Beratung und Hilfe von Nele Faber (von links) und Inna Henke von der Migrationsberatung Schleswig-Holstein für den Kreis Plön, Marlene Sachse, Flüchtlingsbetreuung der Stadt Preetz, Mohammad Yasin, Sprach- und Kulturmittler sowie Maren Sterzik, die die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Preetz koordniert.

Quelle: Anne Gothsch

Preetz. Ein vierköpfiges Team kümmert sich um sämtliche Belange von Menschen ausländischer Herkunft, die derzeit im Kreis Plön leben.

Auch die neue Flüchtlingsbetreuerin der Stadt Preetz, Marlene Sachse, sowie Maren Sterzik, welche die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Preetz koordiniert, sind jetzt hier ansässig. Ebenso ist Mohammad Yasin zu den Sprechzeiten jeweils dienstags von 9 bis 12 Uhr vor Ort, der als Sprach- und Kulturmittler für die Sprachen Kurdisch, Arabisch und Russisch zur Verfügung steht und vor allem Neuankömmlinge bei Behördengängen, Arztbesuchen oder dem Erstkontakt mit Tagesmüttern für die Betreuung von unter Dreijährigen begleiten kann.

„Auf diese Weise können wir alle unsere Beratungs-, Betreuungs- und Begleitungs-Angebote optimal vernetzen und den Hilfesuchenden zusätzliche Wege ersparen“, erläutert Inna Henke von der Migrationsberatung Schleswig-Holstein für den Kreis Plön, die mit einem weiteren Kollegen drei Mal pro Woche in Preetz und zwei Mal in Plön (in der Familienbildungsstätte Altes E-Werk) tätig ist. Das gesamte Angebot umfasst neben dem Erstgespräch und der Suche nach einer Unterkunft die Bereiche Spracherwerb, soziale Leistungen und finanzielle sowie rechtliche Angelegenheiten, Schule, Ausbildung, Beruf, Familie, Kinderbetreuung, Ausländerrecht, Gesundheit und vieles mehr. „Wenn wir selbst nicht weiter wissen, werden wir herausfinden, wer sich um die jeweilige Angelegenheit kümmern kann“, versichert Inna Henke und betont, dass sich das Angebot ausdrücklich auch an Migranten richtet, die schon länger oder vorübergehend im Kreis Plön leben, etwa ausländische Ehepartner, Studenten, Spätaussiedler oder Au-pair-Jugendliche.

„Der Standort ist auch deshalb ideal, weil sich gleich um die Ecke die Ausgabestelle der Preetzer Tafel sowie die Kleiderkammer mit Nähwerkstatt von der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe befinden“, berichtet Maren Sterzik.

Bürosprechzeiten im Integrationscenter in Preetz:

Gasstraße 25, dienstags von 9 bis 12 Uhr, sollten vor allem für die Vereinbarung von Terminen genutzt werden.

Das ist auch telefonisch unter 04342/7879010 möglich. In Plön (Altes E-Werk, Vierschillingsberg 21) ist eine telefonische Terminvereinbarung montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr möglich, Tel. 04522/505129.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Plön 2/3