16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ansturm auf die 20. Berufsbörse

Rendsburg Ansturm auf die 20. Berufsbörse

Ansturm auf die Berufsinformationsbörse in Rendsburg: Über 800 Schüler aus oberen Klassen kamen am Donnerstag in Bussen. An Ständen informierten Azubis aus 73 Unternehmen über ihre Ausbildung - vom Kfz-Mechatroniker bis zum Versicherungskaufmann oder dem Lageristen beim Einzelhändler.

Voriger Artikel
Mehr Sonne für neuen Markt gewünscht
Nächster Artikel
Polizei sucht Enkeltrick-Betrüger

Katrin Becker (von links), Jessica Saal und Marisa Funk werben für eine Ausbildung im Einzelhandel.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Die gemeinsam von Kreishandwerkerschaft, Unternehmensverband und Agentur für Arbeit ausgetragene Berufsinformationsbörse feiert dieses Jahr Jubiläum: Zum 20. Mal findet sie in Rendsburg in der Lundener Straße im Mercedes-Autohaus und den gegenüber liegenden Gebäuden der Kreishandwerkerschaft statt. 

„Wir haben diesen Platz nie verlassen, weil das eine tolle Kombination ist“, meint Judith Hempe vom Unternehmensverband. „Hier die Mercedes-Halle, drüben die Schweißerwerkstatt.“ Drüben bei der Kreishandwerkerschaft stellen sich Bäcker, Kfz-Mechatroniker, Karosseriebauer, Maurer und Tischler vor. In der Mercedes-Halle haben AOK, Freenet, Conventgarten, Stadtwerke und Hanse Werk ihre Stände.

Am Sonnabend ist Familientag

Bis einschließlich diesem Freitag rechnen die Veranstalter mit mehr als 1800 Schülern, die mit ihren Klassen aus allen Teilen des Kreises kommen. Am Sonnabend macht die Börse in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12 Uhr als Familientag für die Öffentlichkeit auf. Das Konzept geht auf. Gleichaltrige kommen bei der Börse ins Gespräch, die einen haben einen Ausbildungsplatz, die anderen suchen einen. 

„Wir wollen Jugendlichen auf dem steinigen Weg der Berufsfindung helfen, damit sie Betriebe finden, die hier in der Region ausbilden“, sagt Sabine Heinze, Sprecherin eines Arbeitskreises, der die Börse vorbereitet hat. 230 Ausbildungsberufe stellen sich vor. „Da sollte doch für jeden ein interessanter Ausbildungsplatz dabei sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3