18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
40 neue Parkplätze an der Sporthalle

Am Wochenende wird es eng 40 neue Parkplätze an der Sporthalle

Zum 1. Oktober legt Sven-Okke Struve (CDU) seinen Vorsitz im Umwelt- und Wegeausschuss von Molfsee nieder. Eines der letzten Projekte, das unter seiner Leitung auf den Weg gebracht wurde, ist die Schaffung weiterer Stellplätze im Bereich der Bärenkrug-Sporthalle – und zwar nach einem einstimmigen Votum.

Voriger Artikel
„Nein“ zur Komplettsanierung
Nächster Artikel
Welchen Weg nehmen die Kieslaster ab 2016?

Zur Entspannung der Verkehrssituation an der Sporthalle am Eiderkrug sollen auf einer benachbarten Fläche Behelfsparkplätze entstehen. Dafür setzte sich der Wegeausschuss-Vorsitzende Sven-Okke Struve ein.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. „Die Sporthalle Bärenkrug verfügt über geschätzt rund 100 Stellplätze“, erklärte Struve bei einem Ortstermin. Doch das reiche nicht aus, wenn zum Beispiel am Wochenende die Fußballspiele anstünden. „Dann wird an der Landesstraße 318 geparkt, auch die Einfahrt in das Baugebiet Seehof ist betroffen“, weiß Struve. „Es ist chaotisch“, beschreibt der Vorsitzende das, was sich dort im Bereich der Sportanlagen rein parktechnisch abspielt. „Manchmal wird auch der Parkplatz am Restaurant Bärenkrug einfach mitgenutzt.“ Die Folge: Defekte Banketten, verärgerte Anwohner im Bereich Seehof und große Gefahr für Kinder und Jugendliche, die die Straße überqueren wollen. „Gegen die Verkehrsgefährdung und das Parkchaos wollen wir etwas tun“, so Struve, also haben sich die Gemeinde, Peter Leptien als Vorsitzender der SpVg Eidertal-Molfsee und Struve das Gelände gründlich angesehen.

 Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Im hinteren Bereich, direkt neben dem Sportplatz, können bis zu 40 Parkplätze entstehen“, zeigt Struve auf die Fläche. Der Vorteil: Der Mutterboden kann durch den Bauhof selbst aufgenommen werden, eine Genehmigung durch die Untere Naturschutzbehörde liegt bereits vor. „Die UNB hat angeregt, mit der ausgehobenen Erde einen Knick anzulegen“, so Struve weiter. Verfüllt werden die Parkplätze dann mit einem Betongranulat. „Wir liegen bislang bei geschätzten Kosten von 15000 Euro, damit könnten wir gut leben“, betonte Struve. eix

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3