18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
43 Starter beim Westsenseeschwimmen

Felde 43 Starter beim Westsenseeschwimmen

„Das ist ja die Elli!“ So herzlich, wie Zuschauer Michael Dammers Elli Tietz nach der 500-Meter-Strecke beim Westenseeschwimmen wieder am Strand begrüßte, geht es wohl nur in Felde zu. 43 Starter zählte die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) auf drei Distanzen. Die jüngste Schwimmerin war neun Jahre, der älteste Starter 63.

Voriger Artikel
Aldi-Lager brannte
Nächster Artikel
Rückkehr zu den Wurzeln

43 Schwimmer stiegen in Felde in den Westensee.

Quelle: Beate König

Felde. „Die Zahl ist im Vergelich zum Vorjahr sensationell“, sagte Vorsitzende Karin Popp. Sportler, die auf 500, 1000 und 1500 Meter Strecke machten, kamen aus ganz Schleswig-Holstein.  Rick aus Elmshorn fand die Bedingungen im 21 Grad Celsius warmen See gut. Seegras störte den 13-Jährigen, der seit sechs Monaten beim DLRG schwimmt, Kraulen nicht. „Es war nur sehr kalt,“ sagte Jarne (12) aus Nortorf, ebenfalls seit sechs Moanten DLRG-Schwimmer.

Das 32. Schwimmen markierte eine Wende in der Ortsgruppe. Horst Barz wurde vor dem Massenstart an der Badestelle Wulfsfelde als Vorsitzender verabschiedet. Der ehemalige Bürgermeister hatte das Amt vor Jahren nur übergangsweise übernommen, weil sich kein Nachfolger gefunden hatte, berichtete Karin Popp, derzeitige Vorsitzende.  Elli Tietz ist neu in den Vorstand eingestiegen. „Sie bringt neuen Schwung“, ist Popps große Hoffnung. Die Nachwuchsarbeit war zuletzt schwierig. „Wir waren schon so weit, dass wir Felde nicht weiterführen wollten.“ Am mangelnden Engagement habe es nicht gelegen, „aber wir sind inzwischen alles alte Leute,“ so Popp. „Elli hat Ideen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3