3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
48 Wehren unter Sollstärke

Rendsburg-Eckernförde: 48 Wehren unter Sollstärke

Die Zahl der aktiven Einsatzkräfte in den freiwilligen Feuerwehren im Kreis Rendsburg-Eckernförde konnte 2016 zwar um acht Neulinge auf 6845 gesteigert werden. Aber dieser positive Trend darf nach Ansicht von Kreiswehrführer Mathias Schütte nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass 26 Prozent der Wehren ihre Sollstärke nicht mehr erfüllen können.

Voriger Artikel
Zahlreiche Sportler ausgezeichnet
Nächster Artikel
Die Tunnel-Sanierung hat begonnen

Kreiswehrführer Mathias Schütte appellierte an die Nachwuchswerbung, weil 26 Prozent der Wehren bereits unter ihrer Sollstärke liegen.

Quelle: Frank Scheer

Rendsburg.  Der Kreisbrandmeister appellierte deshalb vor 286 Delegierten bei der Jahresversammlung des Kreisfeuerwehrverbands im Hohen Arsenal in Rendsburg, weiterhin neue Mitglieder zu werben. „Ich weiß, dass die Neulinge nicht auf Bäumen wachsen. Vielleicht muss man verstärkt Neubürger ansprechen.“ Von den 185 Wehren liegen 125 über dem Soll. Neun haben so viele Einsatzkräfte wie gefordert und 48 zu wenig. 

 Das Einsatzjahr 2016 verlief aus seiner Sicht durchschnittlich: 3188 Einsätze fuhren die Wehren insgesamt: darunter 38 Groß-, 56 Mittelbrände und 1043 technische Hilfeleistungen. In diesem Jahr feiert der Kreisfeuerwehrverband seinen 125. Geburtstag. Festveranstaltungen, unter anderem ein Kommers und ein Tag der Hilfsorganisationen, sind am 5./6. Mai auf dem Gelände der DEULA geplant. Für die neue Chronik konnte Karl-Heinz Mücke aus Kronshagen gewonnen werden.

 Drei Einsatzkräfte wurden mit dem schleswig-holsteinischen Ehrenkreuz in Silber, der zweithöchsten Feuerwehrauszeichnung im Land, geehrt: Dr. Jan Traulsen (Amtswehrführer in Fockbek), Jochen Bromann (Amtswehrführer Dänischer Wohld) und Kreisfeuerwehrmusikwart Wolfgang Schmudde.

 Gabriela Kirstein von der Feuerwehrunfallkasse Nord überlegte sich einen ganz besonderen Gag, um auf ein ernstes Thema aufmerksam zu machen. Sie überreichte dem Kreiswehrführer Mathias Schütte eine selbstgemachte Kette aus Einwegrasierern. Ihr Appell: "Bei Atemschutzgeräteträgern muss der Bart ab."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3