14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Abriss verzögert sich weiter

Rendsburg Abriss verzögert sich weiter

Der Abriss des maroden Thormann- und des Stintzinghauses am Schloßplatzes in Rendsburg verzögern sich erneut. Investor und Bauunternehmer Michael Demandt aus Rendsburg kündigte die Abrissarbeiten für das Frühjahr und den Baubeginn von Wohnungen für Demenzerkrankte für Sommer 2017 an.

Voriger Artikel
Neue Ideen zum Algenproblem
Nächster Artikel
Verbrauchermesse Norla in Rendsburg gestartet

Das Thormannhaus (links) und daneben das Stintzinghaus, angrenzend an das Hospital zum Heiligen Geist, will der Bauherr im Frühjahr abreißen. Im Sommer sollen die Arbeiten für die beiden Neubauten beginnen.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. „Uns liegt jetzt erst die Grundbucheintragung für das Untererbbaurecht vor“, sagte Investor und Bauunternehmer Michael Demandt aus Rendsburg auf Nachfrage dieser Zeitung. „Die grundbuchamtliche Eintragung hat sich durch die rechtlichen Strukturen der Beteiligten als schwierig erwiesen und sich so wider Erwarten stark hinausgezögert.“ Demandt erläuterte, dass Thormann- und Stintzinghaus zur Liegenschaft der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist gehören. Die Stiftung, die von der Stadt Rendsburg verwaltet wird, habe die gesamte Liegenschaft, zu der mehrere Flurstücke gehören, der Norddeutschen Gesellschaft für Diakonie im Wege des Erbbaurechts überlassen. Die Diakonie habe Demandt ein Untererbbaurecht gegeben. „Nach der Grundbucheintragung ist es uns jetzt erst möglich, die Finanzierung und Förderung durch die Investitionsbank zu beantragen“, erläuterte Demandt.

 Außerdem sei eine Abstimmung über den geplanten Baukörper mit dem Verein Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen erforderlich. Der Verein ist beratender Partner des Innenministeriums und der Investitionsbank für die Soziale Wohnraumförderung. Behördliche Genehmigungen für den Abriss und die Neubauten lägen bereits vor. Die Investition bezifferte der Unternehmer auf 3,5 Millionen Euro. In den neuen Gebäuden sind Räume für eine Wohngruppe mit zwölf an Demenz Erkrankten sowie acht Wohnungen für ältere Menschen vorgesehen.

 Die beiden historischen Häuser befinden sich an markanter Stelle an der Denkerstraße, der Hauptverkehrsader Rendsburgs in nördlicher Richtung. Von dem Ortshistoriker Alfred Gudd erfuhr diese Zeitung, dass das Eckhaus am Schloßplatz 10, das Thormannhaus, im Jahre 1893 errichtet wurde. Das Stintzinghaus daneben mit der Nummer 11 sei erstmals im Jahre 1823 in Bauplänen im Kopenhagener Archiv aufgetaucht. Das Baujahr sei nicht bekannt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Wolfgang Mahnkopf

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3