21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ahorne werden ersetzt

Nortorf Ahorne werden ersetzt

Die Spitzahornbäume an der Schweriner Straße in Nortorf werden in den kommenden fünf Jahren Baum für Baum durch eine andere Baumart ersetzt. Das hat der Ausschuss für Bauwesen und Umwelt beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf 50000 Euro.

Voriger Artikel
Frauen verlassen die SPD-Fraktion
Nächster Artikel
Böschung statt Stufen in Rendsburg

Zu groß gewachsen: Die Spitzahorne in der Schweriner Straße werden nach und nach durch andere Bäume ersetzt.

Quelle: Karsten Leng

Nortorf. Die Hausbesitzer an der Straße beklagen sich seit langem darüber, dass die Spitzahorne Schatten auf die Grundstücke werfen, die Wurzeln der Bäume in ihre Gärten wachsen, und das Wurzelwerk die Bordsteineinfassungen sowie den Straßenbelag ruinieren. Im vergangenen November hatte sich, wie berichtet, der Bauausschuss erstmals mit dem Thema befasst, kam aber zu keiner Entscheidung. Grund: Es lagen zwei sich widersprechende Gutachten vor. Es wurde beschlossen, ein neues Gutachten von einem Baumsachverständigen einzuholen. Das lag jetzt bei der Sitzung am Montag vor.

 Die Gefährdung für den Straßenbelag und die Bordsteineinfassungen sei deutlich sichtbar und würde zukünftig steigen, unterstützt das Gutachten die Beschwerden der Anwohner. Die erreichte Durchschnittshöhe von derzeit rund neun Metern sei vertretbar und würde nicht zu einer übermäßigen Beschattung von Grundstücken und Häusern führen. Allerdings sei durch eine damals nicht fachgerechte Pflanzung und versäumte Baumschnitte das Wachstum der Wurzeln und der Baumkronen aus dem Ruder gelaufen. Die Bäume seien in zu kleine Pflanzlöcher gestellt worden und so hätten sich die Wurzeln andere Wege suchen müssen. Ein nach fünf Jahren versäumter Kronenschnitt und ein späterer Rückschnitt seien für das Wachstum der Spitzahornbäume nicht vorteilhaft gewesen. Dadurch haben sich die Bäume als nicht standortgerecht entwickelt.

 Das Gutachten schlägt einen Austausch der insgesamt 23 Ahorne gegen eine andere Baumart in einem Zeitraum von fünf Jahren vor. Geschätzte Kosten: rund 50000 Euro. Nach kurzer Debatte stimmte der Ausschuss der Empfehlung zu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3