20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Floorball ist bei der Jugend im Trend

Aktionstag Floorball ist bei der Jugend im Trend

Mit einem Präsentationstag feierte der TSV Bordesholm auf seinem Sportareal seinen 111. Geburtstag. Fast alle Sparten stellten sich vor. Besucher hatten die Gelegenheit für ein kurzes Schnuppertraining.

Voriger Artikel
Massenstart am Westensee

Vorführungen beim Aktionstag des TSV Bordesholm zeigten, dass Floorball ein schneller Sport und für alle Altersgruppe geeignet ist.

Quelle: leng

Bordesholm. „Bestes Wetter und volles Gelände - so haben wir uns das gewünscht“, zeigte sich am Sonnabend der Vorsitzende des TSV Bordesholm, Gerhard Settgast, sehr zufrieden mit der Resonanz auf den Aktionstag. Fast alle Sparten präsentierten sich dabei auf dem Sportgelände oder in der Halle am Möhlenkamp. Derzeit hat der Verein 1688 Mitglieder. Stark vertreten sind dabei Jugendliche bis 16 Jahre mit rund 900 Aktiven. Aber auch die Gruppe der über 60-Jährigen ist mit rund 500 Sportlern dabei. Zu den stärksten Sparten zählt Turnen, Handball und Fußball sowie die Floorball-Sparte.

„Floorball ist nicht nur bei Jugendlichen die absolute Trendsportart“, berichtete der stellvertretende Spartenleiter Jan Schulz. 110 Mitglieder des Vereins haben sich dieser Mannschaftssportart verschrieben. Floorball vereint verschiedene Komponenten bekannter Hockeyvarianten, lässt sich aber am leichtesten als Mischung aus Eishockey und Hallenhockey beschreiben. Auf einem 40 x 20 Meter großen Spielfeld stehen sich jeweils fünf Feldspieler und ein Torhüter gegenüber.

Wie beim Eishockey darf auch hinter den Toren gespielt werden. Das Spielfeld von einer kniehohen Kunststoffbande umgeben, die ein schnelles Spiel ohne viele Unterbrechungen ermöglicht. „Der Ball kann dabei Spitzengeschwindigkeiten bis zu 200 Kilometern pro Stunde erreichen“, beschrieb Schulz. Die 13-Jährigen stellt beim TSV dabei die größte Gruppe der Floorballaktiven. Sieben Übungsleiter, alle bestens ausgebildet und mit Trainerschein, betreuen die Mannschaften.

„Wir legen auf die Qualität unserer Übungsleiter größten Wert. Das ist auch ein Geheimnis unseres Erfolgs“, erklärte Vereinschef Settgast. Doch es werde immer schwieriger gute Übungsleiter zu finden. „Der Markt ist leergefegt“, so Settgast.
Aber nicht nur wer sich für Badminton, Fuß- und Handball, Gymnastik und Turnen, Leichtathletik, Radsport und Tischtennis interessiert ist beim TSV bestens aufgehoben. Auch Leistungstänzer sind willkommen.

Vor drei Jahren wurde die Tanzsparte neu aufgelegt. Immerhin zwölf Tanzpaare sind im Verein aktiv und werden von erfahrenen Übungsleitern geschult und betreut. „Mindestvoraussetzung sind ein absolvierter Silber- oder Goldkurs in einer Tanzschule“, erklärte Spartenleiter Bernd Renneberg.
Informationen über den TSV Bordesholm im Internet: www.tsv-bordesholm.de

Voriger Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3