2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Saugschläuche konnten kaum Wasser ziehen

Molfsee Saugschläuche konnten kaum Wasser ziehen

Die jüngste Alarmübung der Feuerwehr Molfsee brachte es an den Tag: Die Wasserversorgung im Bereich der Alten Schule in Molfsee-Dorf kann eng werden – wenn der dortige Hydrant nicht funktioniert.

Voriger Artikel
Rendsburg: Anrufer gibt sich als Polizist aus
Nächster Artikel
Der Bundespräsident als Patenonkel

Die Feuerwehrübung an der Alten Schule in Molfsee lief nicht ganz ohne Probleme.

Quelle: Güthl

Molfsee. „Das ist allerdings eher die Ausnahme“, machte Bürgermeisterin Ute Hauschild deutlich, die am Dienstagmorgen den ausführlichen Bericht von Wehrführer Michael Hamann bekam. Das Szenario des Übungsabends, an dem Mitglieder der Feuerwehr Tappendorf-Rade zur Unterstützung mitmachten, ging von einem Küchenbrand im Kindergarten Alte Schule aus. Doch nicht nur das: „Wir hatten sechs vermisste Kinder, die gerettet werden sollten“, beschreibt Hamann die Übung. „Erschwerend kam hinzu, dass der dortige Hydrant defekt sein sollte. Was er natürlich nicht ist“, so Hauschild.

 Und so musste das Wasser, das zum Löschen des Brandes benötigt wurde, unter anderem vom Molfsee geholt werden. „Da gingen die Probleme los“, erinnert sich Bürgervorsteher Rolf-Dieter Güth, der als interessierter Zuschauer vor Ort war. Geschätzte 200 Meter Schlauch mussten gelegt werden, „Der Großteil der Strecke war zugewachsen, auch unten am Biotop war es nicht einfach für die Wehrleute“, so das Fazit von Güth.

 Ähnlich fasst Ute Hauschild den Einsatzbericht des Wehrführers zusammen. „Das Szenario, dass der Hydrant am Ende des Wendehammers defekt ist, löste das Legen der Schläuche über eine große Entfernung aus. Der geringe Wasserspiegel machte es zusätzlich schwer, Wasser in den Schlauch zu bekommen“, führte sie weiter aus. „Der See ist im Uferbereich sehr flach, die Saugschläuche konnten kaum Wasser ziehen, ein schwimmender Ansaugkorb wäre da eine Erleichterung“, so Hamann.

 Dennoch klappte die Wasserversorgung am Ende, „auch die Kinder sind gerettet worden“, betont Hamann. Im Übrigen stellt der Wehrführer fest: „Im Ernstfall hätten natürlich die Nachbarwehren mit ihren Löschfahrzeugen viel schneller den Brand bekämpft. Aber bei einer Übung soll ja auch nach Fehlern gesucht werden.“ Eine regelmäßige Überprüfung der Hydranten sollte verhindern, dass einer von ihnen ausfällt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3