27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Erste Skizzen vom Haus für Flüchtlinge

Amt Eiderkanal Erste Skizzen vom Haus für Flüchtlinge

In der Deula-Halle will das Amt Eiderkanal am kommenden Mittwoch über eine Unterkunft für rund 80 Flüchtlinge informieren und erste Zeichnungen vom geplanten Haus zeigen. Es soll am Rand von Osterrönfeld an einem Hang am Nord-Ostsee-Kanal Höhe Norla entstehen.

Voriger Artikel
Neue Zuflucht in alten Kleingärten
Nächster Artikel
Tränen mit einem Lächeln

 Dieses Haus am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals will das Amt Eiderkanal abreißen und an seiner Stelle eine Flüchtlingsunterkunft bauen.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Osterrönfeld. „Wir wollen die Anwohner mitnehmen“, sagte Raimer Kläschen aus Osterrönfeld, der Amtsvorsteher, am Mittwoch. „Das gehört sich so für eine gute Nachbarschaft mit den Flüchtlingen.“ Kläschen will, dass alles auf den Tisch kommt. „Berechtigte Fragen, berechtigte Vorbehalte. Wir stellen uns allen Fragen.“ Bei Landesbauerntagen passen mehrere Hundert Besucher in die Deula-Halle. Diesmal erwartet das Amt 50 bis 100 Interessenten aus Osterrönfeld, Rendsburg-Süd und Westerrönfeld. Die Halle liegt zentral.

Bisher habe das Amt rund 90 Flüchtlinge in Wohnungen aufgenommen, sagt Kläschen. Die Menschen wohnen in Schacht-Audorf, Ostenfeld, Osterrönfeld und Schülldorf. Nach der jüngsten Prognose des Kreises Rendsburg-Eckernförde müsste das Amt bis Ende des Jahres noch rund 120 Menschen aufnehmen. Das neue Haus am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals soll aber erst im Sommer oder Herbst kommenden Jahres bezugsfertig sein, der Bau hat noch nicht begonnen. Zunächst will das Amt ein altes Haus auf dem Grundstück abreißen lassen. Die Gesamtinvestition gibt die Behörde mit 1,5 Millionen Euro an. Ein Rendsburger Unternehmen solle das neue zweigeschossige Haus bauen.

„Wir werden das hinbekommen“, sagt Kläschen zum erwarteten Andrang bis Jahresende. „Ich habe diese Aufgabe, ich muss sie lösen.“ Notunterkünfte in Containern, Zelten oder Turnhallen lehne er ab. Er verhandele mit Wohnungseigentümern und um Bundeswehrliegenschaften. Er rechne kurzfristig mit Abschlüssen. Dann könne das Amt bis zum Jahresende noch rund 90 Flüchtlinge unterbringen, möglicherweise auch mehr.

Der Informationsabend beginnt am 28. Oktober um 19 Uhr in der Maschinenhalle auf dem Deula-Gelände, Grüner Kamp 13.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3