23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vertreterin aus Überzeugung

Kronshagen Vertreterin aus Überzeugung

Bürgermeister im Urlaub, Büroleiterin nicht da, Bauamtsleiter auf Sylt: Sind die Mitarbeiter im Kronshagener Rathaus in den Osterferien allein Zuhaus? Weit gefehlt! Andrea Linfoot leitete am Mittwoch bereits ab 8 Uhr als 1. stellvertretende Bürgermeisterin die Amtsgeschäfte. Seit einem Jahr vertritt die CDU-Gemeindevertreterin Uwe Meister bei Abwesenheit.

Voriger Artikel
Ärger bei den Pflanzpaten
Nächster Artikel
Suppe stärkt Seenotretter

Keine Osterferien: Andrea Linfoot (CDU) vertritt im Rathaus den abwesenden Bürgermeister Uwe Meister.

Quelle: TM

Kronshagen. Ferien sind die klassischen Einsatzzeiten für Vertreter. Pech für eine Lehrerin? Andrea Linfoot sieht das nicht so: „Als ich das Ehrenamt übernahm, wusste ich, dass ich Freizeit opfern darf.“ Als Gegenwert erhält sie nicht nur eine Aufwandsentschädigung von etwa 140 Euro im Monat, sondern, wie sie findet, auch eine interessante Erfahrung. „Für eine Kommunalpolitikerin ist es wichtig, auch mal auf der anderen Seite zu sitzen“, sagt die 58-jährige Lehrerin an der Max-Tau-Schule, einer Grund- und Gemeinschaftsschule in Kiel-Mettenhof.

 Der Rollenwechsel kann auch ganz schön stressig sein. So etwa als im vergangenen Oktober bei Bauarbeiten in der Johann-Fleck-Straße plötzlich ein Blindgänger aus dem Krieg gefunden wurde. „Als man mich in der Schule anrief, dachte ich nur: Was machst du jetzt?“ Sie hatte den Hut auf und sollte die Sitzung der Einsatzkräfte leiten. „Zum Glück hatte ich die Mitarbeiter im Rathaus an meiner Seite, um Entscheidungen zu treffen. Die Bombe war aber für alle eine ganz neue Situation“, räumt sie ein.

 Die gebürtige Kielerin zog 1997 mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn nach Kronshagen: „Der kurze Weg nach Mettenhof und die Kindergartenplätze waren optimal“, erzählt sie. Über den Kindergartenbeirat kam sie in Kontakt mit der Kommunalpolitik und trat ein zweites Mal in die CDU ein. In den 80er Jahren hatte sie der Partei den Rücken gekehrt, weil ihr der damalige Kieler Ortsverband Ravensberg-Düsternbrook frauenpolitisch rückständig erschien. „Heute würde ich nicht mehr gehen, sondern versuchen, den Ortsverband zu verändern“, sagt die „Querdenkerin“ selbstkritisch. Mitgestalten zu können, sei für sie der wesentliche Grund, kommunalpolitisch aktiv zu werden. 1999 startete Andrea Linfoot als bürgerliches Mitglied, seit 2003 sitzt sie in der Gemeindevertretung, ist Schulausschuss- und stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

 Ihr werden Ambitionen nachgesagt, auch gern Bürgermeisterin von Kronshagen zu werden. In gut einem Jahr verabschiedet sich Uwe Meister nach zwölf Jahren im Rathaus in den Ruhestand. Andrea Linfoot schließt diese Perspektive nicht aus, schränkt aber ein. „In der CDU ist über Kandidaten noch keine Entscheidung gefallen“, sagt sie knapp und ist schon auf dem Sprung: Mit Rathaus-Mitarbeitern will sie am Vormittag noch nach Kiel-Ellerbek fahren, um sich Wohncontainer für Flüchtlinge anzuschauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige