16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Tiermarsch läutet Saison ein

Arche Warder Tiermarsch läutet Saison ein

In Reih und Glied marschierten Kuh, Ziege, Esel und Huhn durch den Tierpark. Nein, sie sind nicht ausgebüxt, sondern läuteten am Ostersonntag mit einer Karawane die Saison in der Arche Warder ein. Die Tierkarawane führte das Anglerrind „Glubschi“ an.

Voriger Artikel
Starke Motoren und Schwergewichte
Nächster Artikel
Zusammen Spaß haben ist das oberste Ziel

Ein kleiner Tiermarsch eröffnet die kommende Saison im Tierpark Arche Wader.

Quelle: Veronika Sawicki

Warder. Dabei handelt es sich um eine Rasse aus Schleswig-Holstein, die sich sowohl für die Milch- als auch für die Fleischproduktion eignet, erläuterte Pfleger Mathias Frohreich. Es folgten die Girgentana-Ziege und die Juan-Fernández-Ziege sowie Zwergesel und Brahmahühner.

Die Turopolje-Schweine zogen vom Winterquartier ins Freigehege um, wo sie endlich wieder schwimmen dürfen.

Zur Bildergalerie

Zum Saisonauftakt zogen außerdem einige Tiere vom Wintergehege nach draußen. Darunter auch die Turopolje-Schweine, die es lieben im Teich zu schwimmen. „Im Winter ist es für sie zu gefährlich. Falls es mal friert könnten sie einbrechen“, sagte Stefanie Klingel vom Presseteam. Für 2016 sind wieder altbewährte Klassiker wie der Hundetag am 24. April oder die Veranstaltung Mittelalter Live vom 5. bis 8. Mai im Terminplan notiert. „Wir bauen unsere Aktionen laufend aus“, betonte Stefanie Klingel. So kommen in diesem Jahr zu Mittelalter Live mehr Aussteller und beim Hundetag findet ein Hunderennen mit einer automatischen Durchlaufschranke statt.

Neuer Zuwachs für den Tierpark

Darüber hinaus gibt es wieder Zuwachs in der Arche: Zum einen bewohnen jetzt Augsburger Hühner – die einzige bayrische Rasse, die noch erhalten ist – den Tierpark. Zum anderen sind Meißner Widder eingezogen – eine sehr seltene Kaninchenrasse.

Trotz zunächst schlechten Wetters waren am Sonntag rund 600 Besucher zu Gast, darunter Familie Unger aus Hamburg: „Wir hatten im Internet gesehen, dass man hier Ostereier suchen kann“, erzählte Mutter Edith. Der siebenjährige Erik durchforstete daher alle Büsche und wurde auch fündig. Auch Mailin und Elina Müller wollten an Ostern in den Tierpark: „Wir wollten unbedingt Tiere streicheln“, waren sich die Schwestern einig. Der Wunsch wurde wahr, denn neben den Ziegen im Freigehege durften die beiden Mädchen niedliche Küken liebkosen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Veronika Sawicki

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3