4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Deutsch-dänische Kooperation gestartet

Arche Warder Deutsch-dänische Kooperation gestartet

Ferienzeit ist Tier- und Erlebnisparkzeit. Aber was für Angebote gibt es eigentlich in der Umgebung? Einen Einblick in die verschiedenen Einrichtungen soll das deutsch-dänische Erlebniscenter geben, das die Arche Warder mit acht Kooperationspartnern ins Leben gerufen hat.

Voriger Artikel
Kandidaten für die Synode gesucht
Nächster Artikel
Den Feldhasen geht es gut

Anna steht virtuell auf einem Berg. Karsten Nielsen erklärt ihre wie der virtuelle Walk funktioniert.

Quelle: Gunda Meyer

Warder. „Die meisten Menschen fahren eher zwei Stunden gen Süden, anstatt einen Blick über die Grenze nach Dänemark zu werfen. Umgekehrt ist es genauso“, sagt Stefanie Klingel, Pädagogin des Tierparks Arche Warder. Reihum sollen Erlebnistage in den Parks und Zentren angeboten werden. Die Arche richtete am Mittwoch einen Mitmachtag auf deutscher Seite aus.

Besucherin Anna ist begeistert. Sie trägt eine futuristische Brille und wankt in einem abgesperrten Bereich ziellos hin und her. Was von außen ulkig aussieht, ist mit Blick durch die Brille ein atemberaubender Ausblick vom Gipfel eines Berges. „Man glaubt echt, man fällt vom Berg, sehr realitätsnah“, urteilt die Hamburgerin, die derzeit ihre Ferien in Schleswig-Holstein verbringt. „Die Grafik ist so gut, dass man glaubt, wirklich in dieser Welt zu stehen“, sagt Karsten Nielsen vom dänischen Universe Science-Park. Verschiedene Animationsspiele werden dort angeboten.

Neben den futuristischen Brillen geht es direkt zurück in die Steinzeit. „Wow, ist das schwer“, findet Joris aus Lübeck, der eine zwölf Kilo schwere Ritterrüstung vom Hjemsted Oltidspark anprobieren darf und mit Schild und Speer ausgerüstet aussieht wie ein echter Krieger aus Urzeiten.

„Ziel ist es, grenzübergreifend pädagogische Angebote vorzustellen und die Besucher für Natur, Biologie und Wissenschaft zu begeistern“, erläutert Stefanie Klingel. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3