4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Asphaltierung gelang termingerecht

Bredenbek Asphaltierung gelang termingerecht

Dieser Minister ging glatt in die Knie. Reinhard Meyer wollte am Freitag bei der Prüfung der Markierungsarbeiten auf der Autobahn 210 genau wissen, was die weißen Streifen alles leisten müssen. Ansonsten gab sich der Landesverkehrsminister entspannt.

Voriger Artikel
Uganderin ist begeistert vom Kindergarten
Nächster Artikel
Rettungshelfer vor Probleme gestellt

Karsten Hinz vom Kieler Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr zeigte Verkehrsminister Reinhard Meyer (links) und Matthias Paraknewitz, Leiter des Rendsburger Landesbetriebes, worauf es bei der Prüfung der neuen Markierungen ankommt.

Quelle: Torsten Müller

Bredenbek. Die abschnittsweise Asphaltierung der Pendlerpiste zwischen der Anschlussstelle Melsdorf und dem Autobahnkreuz Rendsburg verlief in den Sommerferien fast reibungslos und termingerecht.

 Obwohl allein auf dem 7,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Bredenbek und dem Kreuz Rendsburg etwa 1200 Lkw-Ladungen Fräsgut abtransportiert und 280 Ladungen Deckschicht eingebaut wurden, müssen sich die Autofahrer noch bis Ende der kommenden Woche gedulden, bis auch die letzten Arbeiten bei der 2,4 Millionen Euro teuren Sanierung erledigt sind.

 Der feine Sand auf dem Asphalt erfordert vorübergehend sogar streckenweise eine erhebliche Geschwindigkeitsreduzierung – anders als während der eigentlichen Bauphase, als die Autofahrer bis zu 100 km/h schnell sein konnten. „Diese Premiere erwies sich als Erfolgsmodell, es gab keine Unfälle“, sagte Matthias Paraknewitz, Leiter des Rendsburger Landesbetriebes für Straßenbau und Verkehr. Die Behörde ging das Wagnis ein, weil die Fahrbahnen auf der A210 wegen der fehlenden Standstreifen breiter sind.

 Der Verkehrsminister bestärkte den Eindruck, dass derzeit an vielen Stellen im Lande Straßen saniert werden. „Wir setzen allein bei den Landesstraßen dreimal so viel Geld ein wie noch vor fünf Jahren: 47 statt 13,5 Millionen Euro.“ Nach Angaben von Meyer kann der Sanierungsstau erst durch jährliche Investitionen von mehr als 36 Millionen Euro aufgeholt werden. Wann die jeweils anderen Fahrbahnseiten der A210 erneuert werden, steht noch in den Sternen. Sie sind offenbar in besserem Zustand als die gerade sanierten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3