19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Aus Alt mach Neu

Flintbek Aus Alt mach Neu

Die Idee hatte Andrea Frahm schon lange, doch irgendwas kam immer dazwischen. Nun hat es aber doch geklappt: An drei Abenden im November wird es einen von der Volkshochschule organisierten Kursus in der Gemeindebücherei geben. Das Motto lautet „Kunst aus Büchern“. Dabei werden ausrangierte Bücher zu kleinen und großen Kunstwerken umgearbeitet.

Voriger Artikel
Einstieg ins Glasfaser-Internet klappt
Nächster Artikel
Schwertransporte fordern das Dorf

Erstmals wird es in der VHS Flintbek einen Kursus "Kunst aus Büchern" geben, der an drei Abenden die Fertigkeit vermittelt, aus alten Büchern kleine Kunstwerke herzustellen.

Quelle: Sorka Eixmann

Flintbek. Im Eingangsbereich steht schon länger ein solches Werk aus einem ausrangierten Buch, dort drin stecken kleine Zettelchen mit den Öffnungszeiten. Ebenfalls hängen aus alten Büchern gebastelte Mobiles im Fenster, eine aus Seiten geflochtene Dose gibt Stiften eine Heimat. „Das ist eine Form von Upcycling, genau das finde ich so toll daran“, erklärt die Leiterin der Gemeindebücherei in Flintbek und hält die Dose in die Luft.

 Beim Upcycling wird Abfall als Material für die Schaffung neuer Produkte verwendet. Im Gegensatz zu Recycling ist ein geringerer Energieaufwand nötig, um Neues zu schaffen. „Das Besondere: Die Qualität des Abfalls wird nicht gemindert, sondern gesteigert“, erklärt Frahm. Genau das begeistert sie. „Es sind unglaublich viele schöne Produkte, die aus Büchern entstehen, die wir ausrangiert haben.“

 Karin Meissner und Helmuth Rath werden den Kursus leiten. Die beiden haben sich vor vielen Jahren bei einer Weiterbildung im Bereich der Buchbinderei kennengelernt. „Seitdem arbeiten die beiden viel zusammen, und es sind tolle Sachen, die dabei herauskommen“, weiß Frahm, denn einige der kleinen Kunstwerke verschönern die Räume der Gemeindebücherei.

 Ganz speziell sind auch die Uhren, die aus einem Taschenbuch entstehen können. „Das ist doch toll“, schwärmt Frahm von dem Werk, das im Regal steht und tickt. „Wir freuen uns auf die Abende und hoffen auf viele Anmeldungen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3