17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Votum für altersgemischte Gruppe

Molfsee Votum für altersgemischte Gruppe

Der Betreuungsbedarf in Molfsee wird immer größer. Die bestehenden Gruppen im Kinderhaus sind bis zum Ende des Kindergartenjahres voll belegt. Die Einrichtung weiterer Gruppen ist unausweichlich, im Kinderhaus soll es eine neue, altersgemischte Gruppe geben.

Voriger Artikel
Petra Paulsen (SPD) ist neue Bürgermeisterin
Nächster Artikel
Bordesholm: Mehr Platz als Flüchtlinge

Zum 1. November soll eine weitere altersgemischte Gruppe im Molfseer Kinderhaus eingerichtet werden.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. Die Räumlichkeiten im Stuthagen 17 werden deshalb als Kinderbetreuungseinrichtung zumindest vorerst nicht mehr gebraucht. Dort hatte eine Gruppe während der Erweiterung des Kinderhauses vorübergehend ein Zuhause gefunden.

 Am Dienstagabend diskutierten die Mitglieder des Ausschusses für soziale und kulturelle Angelegenheiten unter Leitung von Saskia Pagell (SPD) über die Schaffung neuer Gruppen. Doch die Kommunalpolitiker waren nicht die ersten, die sich mit dem Problem beschäftigten, ein Arbeitskreis, dem neben Elternvertretern auch Mitglieder aus den verschiedenen Fraktionen angehören, hatte sich bereits Gedanken gemacht.

 Mit am Sitzungstisch saß auch Gudrun Pröger, die seit Juli 2012 die Verwaltungsarbeit im Kinderhaus unter ihren Fittichen hat. Für die pädagogische Leitung ist Monika Liebig zuständig. Pröger hatte Zahlen und Fakten mitgebracht, allerdings: „Die Zahlen ändern sich fast täglich“, erklärte die Verwaltungskraft. Bürgermeisterin Ute Hauschild bestätigte: „Eltern melden fast täglich Kinder an- oder ab. Dazu kommt, dass Eltern ihre Kinder gleichzeitig in mehreren Betreuungseinrichtungen anmelden.“ Daher sei es immer schwer, sich auf konkrete Zahlen festzulegen. „Egal, was wir machen, es ist immer nur eine Prognose. Das ist unbefriedigend, aber das ist nun mal so“, kommentierte Ausschussvorsitzende Pagell.

 Zwei Möglichkeiten wurden diskutiert: Die Einrichtung einer Elementargruppe mit 20 Kindern und einer Krippengruppe mit zehn Kindern oder eine altersgemischte Gruppe mit zehn Elementarkindern und fünf Krippenkindern. „Bei einer altersgemischten Gruppe kommen 55000 Euro auf uns zu, bei dem anderen Modell schlagen Kosten in Höhe von 78000 Euro zu Buche“, so Pröger. Die Betreuungszeit liegt bei 6,5 Stunden pro Tag. Claudia Weisner (CDU) tendierte wie ihre Kollegen zur altersgemischten Gruppe: „Damit sind wir flexibler, Platz im Kinderhaus ist da.“ Einstimmig votierte der Ausschuss für die Einrichtung zum 1. November, endgültig entscheiden wird die Gemeindevertretung am 7. Juli.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3