18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ja zum Umbau der Verwaltung

Grundschule Molfsee Ja zum Umbau der Verwaltung

Der Bau- und Planungsausschuss Molfsee unter Leitung von Hans Cordts (CDU) hat dafür ausgesprochen, den Sperrvermerk zum Thema Umbau des Verwaltungstraktes an der Grundschule aufzuheben. Stimmt die Gemeindevertretung ebenfalls zu, könnten die Sommerferien für die Bauarbeiten genutzt werden.

Voriger Artikel
Gemeinde sucht Baulücken im Innenbereich
Nächster Artikel
Fraktionen uneins über sozialen Wohnungsbau

Der vordere Bereich der Grundschule Eidertal soll umgebaut werden.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. „Die Idee, den Verwaltungstrakt umzubauen, ist quasi seit 2014 am Kochen“, erklärte der Ausschussvorsitzende Cordts. Der Grund: Der Verwaltungstrakt besteht aus drei Büros, die über einen kleinen Flur miteinander verbunden sind. „Das Büro der Schulsekretärin hat 9,5 Quadratmeter, das der Konrektorin umfasst ebenfalls 9,5 Quadratmeter und das Büro der Schulleiterin ist 38,6 Quadratmeter groß. Wir beabsichtigen, die Raumaufteilung an die heutigen Bedürfnisse anzupassen“, erläuterte Cordts die Pläne. „Das ist unsere Aufgabe als Schulträger, wir haben eine Fürsorgepflicht für die Mitarbeiter.“

 Das Architekturbüro Riecken und Riecken aus Kronshagen hat geplant, unter anderem einen Anmeldebereich mit einem neuen Durchbruch zu bauen. Das Sekretariat wird auf rund 17 Quadratmeter vergrößert. Auch das Büro der Konrektorin wird vergrößert; insgesamt stehen dort 14 Quadratmeter zur Verfügung. Für Rektorin Wiebke Horstmann verkleinert sich das Büro auf 24 Quadratmeter. Die Kostenschätzung liegt bei 81000 Euro, „Der größte Posten ist dabei die Verlegung der EDV, dafür werden 18100 Euro angesetzt. In den vergangenen 25 Jahren sind außer etwas Wandfarbe und neuen Jalousien keine Investitionen in den Verwaltungstrakt gesteckt worden. Besonders im Jahr des 50-jährigen Jubiläums der Schule Eidertal ist das sicher eine richtige Maßnahme“, erklärte Cordts. Fraktionsübergreifend waren sich die Ausschussmitglieder einig und votierten daher einstimmig für die vorgelegte Beschlussempfehlung.

 „Ich gehe davon aus, dass sich die Gemeindevertretung unserem Votum anschließt und den Sperrvermerk aufhebt“, fasste Cordts die Diskussion zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3