18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Nur ein einziges Original

Mohr-Ausstellung Nur ein einziges Original

In seinem Vortrag über Johann Georg Paul Mohr machte Jens Ahler, Leiter der Landesbibliothek, bei der Ausstellungseröffnung reichlich Appetit auf die Werke des Bordesholmer Landschaftsmalers. Mit der Dauerleihgabe „Baumlandschaft mit Rindern auf dem Weg zur Tränke“ wird aber nur ein Originalbild gezeigt.

Voriger Artikel
Restabbau mit Kränen und Ponton
Nächster Artikel
Sonnenenergie entlang der Autobahn

Als wandfüllende Fototapete zeigt das Bordesholmer Museum das Winterlandschaftsbild von Johann Georg Paul Mohr.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. Weitere Exponate auszuleihen war für die Ausstellungsmacher schlicht zu teuer. Dabei hatte sich das Team der AG Heimatsammlung im Kultur- und Verschönerungsverein Bordesholmer Land die Ohren heiß telefoniert, wie Heimatforscher Dieter Danker erzählte. In Kopenhagen, wo der 1808 in Bordesholm geborene Maler studierte, bestand das Museum auf einen eigenen Sicherheitsdienst zur Transportbegleitung. Für die Ausleihe von Mohr-Bildern aus dem Flensburger Museumsberg hätten die Bordesholmern die Kosten für die Restaurierung mehrerer Bilder im Archiv der Rumstadt übernehmen müssen. „Das hätte ein paar Tausend Euro gekostet, das ging gar nicht. Schon die Fotos waren teuer genug“, erzählte Danker mit Blick auf die erworbenen Digitalfotos, aus denen die Organisatoren Reproduktionen erstellten.

 Ein besonderes Erlebnis gab es bei der Kontaktaufnahme mit der Fürstin von Thurn und Taxis in Regensburg. Die Ausleihe ihres Mohr-Bildes „Judenfriedhof in Prag bei Mondlicht“ lehnten die Verwalter der Schlossgalerie ab. Dafür boten sie eine Autogrammkarte mit einem Foto der Fürstin für 1,50 Euro an. „Wir haben dankend abgelehnt“, sagte der Ausstellungsmacher.

 Aber auch ohne weitere Originale ist in den Räumen der Heimatsammlung im Klosterstift eine sehenswerte Ausstellung entstanden. Dafür sorgt unter anderem eine Fototapete im XXL-Format des Werkes „Winterlandschaft bei Bordesholm“. Nils Lange, Vorsitzender der Heimatsammlung, freute sich über den wiederentdeckten Maler mit Bordesholmer Wurzeln. „Darauf sind wir ganz stolz.“

 Die Mohr-Ausstellung im Museum auf der Klosterinsel am Lindenplatz in Bordesholm ist sonnabends und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3