21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Weniger los beim Carfreitag im Eiderpark

Auto-Tuner in Rendsburg Weniger los beim Carfreitag im Eiderpark

Wummernde Bässe, dröhnende Motoren lagen am Karfreitag in der Luft über dem Eiderpark in Rendsburg. Aber es war deutlich weniger los bei diesem sogenannten Carfreitag-Treffen der Tuner-Szene. Das liege auch am Wetter, sagte ein Teilnehmer.

Voriger Artikel
Auto rutscht von Schleifähre
Nächster Artikel
Bagger macht das Clubheim platt

Polizeibeamte prüfen Räder und Fahrwerk eines getunten Opel Astra - und haben nichts zu beanstanden.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Seit rund zehn Jahren gibt es das Treffen der Auto-Tuner-Szene am Karfreitag auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums Eiderpark in Rendsburg. Ebenso lange beobachtet die Polizei diesen sogenannten Carfreitag an der Friedrichstädter Straße - und kontrolliert stichprobenartig.

Mit Tempo 176 auf der Bundesstraße

Rund 40 Beamte waren im Einsatz, weniger als in den Jahren zuvor, erklärte Rainer Tschirne, der Leiter des Polizeibezirksreviers. An zwei Kontrollstellen wurden insgesamt 176 (434 in 2016) Fahrzeuge überprüft. Insgesamt zählte die  Polizei mit rund 500 Fahrzeugen rund ein Drittel weniger Teilnehmer als 2016. Die Anzahl der Besucher wird etwas großzügig auf rund 1500 geschätzt.

Die Polizei überwachte auch die Anfahrtswege. Dabei sei ihr ein Pkw mit Tempo 174 auf der Bundesstraße 77 ins Netz gegangen, 100 Kilometer pro Stunde hätte er fahren dürfen. Dem Fahrer kostet der Verstoß 440 Euro, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. 

Weitere Verstöße waren:

  • Gegen 17 Fahrer wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt, in 25 Fällen Verwarnungsgeldangebote ausgestellt.
  • 38 Fahrer erhielten einen Kontrollbericht wegen fehlender Ausrüstungsgegenstände oder Fahrzeugmängeln.
  • Einem Fahrer wurde die Weiterfahrt wegen erheblicher Mängel an der Auspuffanlage untersagt.
  • Bei stationären und mobilen Geschwindigkeitskontrollen wurden rund 370 Fahrer gemessen, die zu schnell unterwegs waren. Sie erhalten in Kürze entsprechende Verwarnungsgeldangebote.
  • Ein Videowagen der Polizei maß auf der A 210 einen Autofahrer, der statt der erlaubten 120 km/h mit 193 unterwegs war. 1200 € Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg sind die Folge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3