21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
A210 vor Achterwehr gesperrt

Autobahn Richtung Kiel A210 vor Achterwehr gesperrt

Die Autobahn 210 war ab Freitagmittag in Richtung Kiel zwischen den Anschlussstellen Bredenbek und Achterwehr bis zum späten Abend gesperrt. Der Grund: Gegen 11 Uhr war der 28-jährige Fahrer mit einem 38 Tonnen schweren Kranwagen nach rechts von der Straße abgekommen und eine steile Böschung hinabgerutscht.

Voriger Artikel
Fahrerflucht nach Unfall in Rendsburg
Nächster Artikel
Brutfloß für die Flussseeschwalbe

An der A210 wird der verunglückte Kran von einem Kran geborgen.

Quelle: Sonja Paar

Achterwehr. Mit einem Ende der Bergungsarbeiten und einer Aufhebung der Sperrung wurde gegen 23 Uhr gerechnet. Bei dem Unfall wurde der Fahrer nach Polizeiangaben aus dem Führerhaus geschleudert und leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber war wenige Minuten später am Unfallort, konnte jedoch ohne den Verletzten wieder starten. Der Unglücksfahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Kiel gebracht.

Der Sachschaden wird auf mindestens 50000 Euro geschätzt. Die Unfallursache sei noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer einen Moment unachtsam gewesen sein könnte.

Die Bergungsmannschaften aus den Reihen der Feuerwehren Bredenbek, Rendsburg und vom Löschzug Gefahrgut des Kreises hatten eine schwierige Aufgabe: Der schwere Kran lag unterhalb der Böschung hinter Bäumen und Sträuchern fast zur Hälfte im Wasser eines kleinen Weihers. Mehrere Hundert Liter Hydrauliköl und Diesel liefen aus und drohten, das Gewässer zu verseuchen.

Mitarbeiter der Wasserbehörde koordinierten gemeinsam mit der Feuerwehr den Bau von Schutzbarrieren. Die Flüssigkeiten wurden großenteils abgepumpt. Um zum Unglücksort zu gelangen, mussten die Feuerwehrleute mehrere Bäume fällen und konnten nur über Leitern direkt zum Wrack vorrücken. Wie Jens Schmittka, Einsatzleiter der Rendsburger Feuerwehr, sagte, standen zudem Teile des Fahrzeugs unter Strom, da auch die Batterie des Krans unter Wasser lag.

Erst am Nachmittag rückten zwei 100-Tonnen-Kräne an, die stark genug waren, um das Unglücksfahrzeug aufzurichten und zu bergen. Solange die Autobahn gesperrt war, wurde der Verkehr über Bredenbek umgeleitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Unfall von Schwerlastkran
Foto: Der verunglückte Kran wurde mittlerweile geborgen.

Nach dem Unfall eines Schwerlastkranes ist die Autobahn 210 von Rendsburg nach Kiel wieder frei. Weil ausgelaufenes Öl vollständig von der Fahrbahn entfernt werden musste, wurde die Sperrung der Strecke erst am späten Sonnabend aufgehoben, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag in Kiel mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3