15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Badesaison ist gerettet

Badeland Borgdorf Badesaison ist gerettet

Die Badesaison am Borgdorfer See ist gerettet: Der Streit zwischen DLRG und TuS Nortorf ist beigelegt. Genügend junge Rettungsschwimmer sind wieder bereit, am sogenannten Badeland die Aufsicht zu übernehmen.

Voriger Artikel
Lions-Theaterpreis für Manja Haueis
Nächster Artikel
Familienbildungsstätte feiert Jubiläum

Christin Godt (14, von links), Eike Godt (16), Luc Wehlisch (17), Michael Neumann (14), Katja Klegin (16), Lukas Klegin (16), Jonas Fehrle (13) und Kjeld Krattinger (14) werden reihum im Sommer den Borgdorfer See bewachen.

Quelle: Gunda Meyer

Borgdorf-Seedorf. Die DLRG hatte Ende vergangenen Jahres den Betreuungsvertrag mit dem TuS Nortorf, der die Badeanstalt betreibt, gekündigt, weil sich die jungen Lebensretter an der Badestelle nicht genügend unterstützt fühlten.

Der Kiosk hilft

Nun sollen die beiden Betreiberinnen des Kiosks für die DLRG-Retter Ansprechpartnerinnen sein, wenn es Probleme gibt. „Wir können nicht immer ein Auge auf das Gelände haben, denn wir haben gerade an heißen Tagen mit dem Kiosk-Betrieb viel zu tun, aber wenn die Retter Schwierigkeiten mit den Badegästen bekommen, stehen wir natürlich zur Hilfe bereit“, sagt Iris Frieborg, die gemeinsam mit Anja Meidel den Imbiss übernommen hat.

Lebensretter bekommen einen Euro mehr

„Man muss miteinander ins Gespräch kommen und Kompromisse finden“, erklärt TuS-Vorsitzender Bernd Rohwer die schnelle Einigung. Kompromiss ist nun, dass die DLRG-Retter pro Einsatzstunde einen Euro mehr bekommen. Der TuS zahlt das. Bewacht wird die Badeanstalt außerhalb der Ferien in der Zeit von 16 bis 19 Uhr und in den Ferien 13 bis 19 Uhr.

Zwei neue Wassertiere für die Badeanstalt

Die zweite gute Nachricht für alle Wasserratten: Pünktlich zum Start der Saison gibt es zwei neue, riesige Badetiere. Einen Dino für den Nichtschwimmerbereich und einen Hund für die Schwimmer-Zone.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3