2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Nur der Bus fehlt noch

Bahnhof Melsdorf Nur der Bus fehlt noch

Der Bahnhaltepunkt am Bahnhof in Melsdorf soll ans KVG-Netz angeschlossen werden. Diese Lücke in der Infrastruktur kann voraussichtlich bald geschlossen werden. Die KVG würde die Haltestelle an das Kieler Liniennetz anschließen. Im Planungsausschuss gab es aber auch Kritik.

Voriger Artikel
Vom Boot ins Praktikum
Nächster Artikel
Visite auf dem Radweg

Bisher hält der Bus nicht am Melsdorfer Bahnhof, obwohl die Infrastruktur dafür geschaffen wurde. Ab Dezmber könnte die Linie 91 dort einmal in der Stunde Station machen.

Quelle: Torsten Müller

Melsdorf. Die Infrastruktur ist am Bahnhof in Melsdorf bereits vorhanden – nur der Bus fehlt noch. Diese Lücke kann voraussichtlich im Dezember geschlossen werden. Die KVG signalisiert Bereitschaft, den Bahnhaltepunkt an das Kieler Liniennetz anzuschließen – ein Erfolg, über den nicht alle Melsdorfer jubeln.

 Henning Baasch (CDU), Vorsitzender des Planungsausschusses, stellte am Dienstagabend das neue Konzept der KVG vor. Es soll vor allem Bahnkunden aus Richtung Rendsburg einen Umstieg auf den Bus ermöglichen. Derzeit steuert die Linie 91 Melsdorf tagsüber von Montag bis Sonnabend an, im Spätverkehr und am Sonntag fährt die Linie 100. Auch für die Beschäftigten im künftigen Gewerbegebiet am Rotenhofer Weg könnte die Bahn-Bus-Anbindung von Vorteil sein.

 Die KVG hat vier Varianten erarbeitet, wovon derzeit nur eine realistisch ist und vom Ausschuss einstimmig grünes Licht erhielt. Danach fährt die halbstündlich verkehrende 91 einmal in der Stunde zum Bahnhof, ohne den Dorfplatz anzusteuern. Für einen zusätzlichen Schlenker über die Ortsmitte fehlt im Fahrplan die Zeit. Wenn der Bus am Dorfplatz ankommt, sind noch drei Minuten übrig. „Eine Verlängerung zum Bahnhof in beide Fahrtrichtungen lässt sich mit diesen drei Minuten nicht realisieren“, heißt es in dem Konzept. Die 91 gilt als eine der schwierigsten und längsten Buslinien im Kieler Netz. Sie beginnt in Friedrichsort und ist mit mehreren Umsteigepunkten sowie anderen Linien verbunden, sodass die Taktung nicht ohne größere Auswirkungen verschoben werden kann. Gesetzliche Pausenzeiten sind nicht zu verringern.

 Fährt der Bus zum Bahnhof, nimmt er von Mettenhof aus den direkten Weg und steuert nur noch die Haltestelle Schmiedeberg an. Andrea Sell (CDU) sah in dem Wechsel einen Attraktivitätsverlust für die KVG: „Man muss immer schauen, wo der Bus gerade startet.“ Bernhard Wax (SPD) begrüßte dagegen das Erreichte: „Es ist gut, wenn wir am Bahnhof einen Fuß in der Tür haben.“ Um im Fahrplan vielleicht doch noch ein paar Minuten einzusparen, bittet der Ausschuss die KVG zu prüfen, ob die Linie 91 den Umweg über den Jütlandring in Mettenhof fahren müsse oder ob sie stattdessen nur an der Buswende im Skandinaviendamm halten könne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3