20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neue Baugebiete geplant

Flintbek Neue Baugebiete geplant

Ungewöhnlich einig waren sich die Kommunalpolitiker aus Flintbek bei der Sitzung des Bauausschusses, als es um die Entwicklung neuer Baugebiete ging. Unter anderem war man fraktionsübergreifend der Meinung, dass die Fläche zwischen Gartenstraße und Schönhorster Weg dafür geeignet ist.

Voriger Artikel
Gemeinde schickt Appell ans Land
Nächster Artikel
Tierische Einblicke mit dem Poitou-View

Das Gebiet zwischen Gartenstraße und Schönhorster Weg könnte als Baugebiet für Flintbek ausgewiesen werden.

Quelle: Sven Janssen

Flintbek. Die Planung der weiteren Ortsentwicklung ist in der Gemeinde Flintbek ein großes Thema. Bürgermeister Olaf Plambeck: "In der näheren Zukunft wird der Druck zur weiteren Ausweisung von Wohnbauflächen, besonders für den Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie im Bereich des sozialen Wohnungsbaus nicht nachlassen. Wir liegen direkt auf einer Siedlungsachse und sind unserer Entwicklung in der Vergangenheit nicht nachgekommen", erklärte er. "Wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie sich die Gemeinde entwickeln möchte", regte der Verwaltungschef an.

Einig waren sich die Kommunalpolitiker fraktionsübergreifend über den Bereich zwischen der Gartenstraße und dem Schönhorster Weg. Achim Lorenzen (Grüne) schlug vor: "Auch Hochäuser oder genossenschaftliches Wohnen könnten wir uns dort gut vorstellen. Ebenso wie Reihenhäuser. Der Übergang in die Natur wäre gut für die Bebauung mit Einzel- oder Doppelhäusern." Wulf Briege (SPD) hatte als erstes Baugebiet ebenfalls den rund vier Hektar großen Bereich zwischen Gartenstraße und Schönhorster Weg auf seiner Prioritätenliste. Christian Kummetz (CDU) konnte seine Zustimmung für Baupläne in dem Bereich geben, und auch die UWF mit Michael Mues fand, dass dort Geschosswohnungsbau eine gute Idee wäre.

Flintbek muss wachsen, nach der Planung im Bereich Heimstättenweg wird wahrscheinlich im der Bereich hinter der Gartenstraße die weitere wohnbauliche Entwicklung der Gemeinde zu finden sein.

Von Sorka Eixmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3