7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Baubeginn noch im September

Bordesholm Baubeginn noch im September

Die Sanierung der Landesstraße 49 zwischen dem Abzweiger auf die L 318 in Bordesholm und Leckerhölken hätte eigentlich am Montag beginnen sollen. Nach Auskunft des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr ist jedoch noch ein Abstimmungsgespräch nötig. „Auf alle Fälle“ sollen die Bauarbeiten aber noch im September beginnen.

Voriger Artikel
Falckenstein auf alter Linie
Nächster Artikel
Rendsburger Kanaltunnel: Öffnung der Oströhre naht

Ursprünglich sollte die Sanierung der Landesstraße 49 zwischen den Anschlusspunkten L
318 und Leckerhölken gestern starten. Ein neuer Baubeginn steht noch nicht fest.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. 20000 Tonnen Mais erwartet die Biogasanlage in Brügge im September. „Das ist unser Jahresbedarf. Und wenn das Wetter so bleibt, dann beginnen Ernte und Anlieferung in der kommenden Woche“, sagt Anlagenbetreiber Gerd Stoltenberg. Der Hoffelder würde es begrüßen, wenn die Sanierung der Landesstraße 49, die ursprünglich am 5. September beginnen sollte, erst im Oktober startet. Ein Großteil des Ernteverkehrs mit überwiegend 40-Tonnern müsse eigentlich über diese Straße.

 Der für die Sanierung des 8,7 Kilometer langen Abschnitts vom Abzweiger L 318 bis Leckerhölken zuständige Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBV) in Kiel geht aber nicht davon aus, dass Stoltenbergs Wunsch in Erfüllung geht. „Der Auftrag ist für 4,5 Millionen Euro vor zwei Wochen vergeben worden. Der Startschuss ist noch nicht erfolgt, weil ein Abstimmungsgespräch für Mittwoch terminiert ist“, sagte Behördenchef Michael Schwarze auf Nachfrage unserer Zeitung. Erst danach könne er sagen, wann die Arbeiten wirklich beginnen. „Aber im September auf jeden Fall.“ Von einem Zeitverzug wollte er nicht sprechen. „Beim genannten 5. September handelte es sich nur um den frühsten Beginn der Arbeiten, die bis spätestens 12. Dezember fertig sein müssen.“

 Geplant ist, die viel befahrene Trasse gleichzeitig an der Zufahrt L 318 und hinter Groß Buchwald bei Leckerhölken voll zu sperren – auf der gesamten Strecke soll der Belag in einer Dicke von 30 Zentimetern, wie berichtet, erneuert werden. Gut 9000 Fahrzeuge müssen dann pro Tag über die ausgeschilderten Umleitungen in Negenharrie, Großharrie und Neumünster-Einfeld fahren. Gerd Stoltenberg geht aber davon aus, dass der Ernteverkehr zu seiner Anlage aus den Orten Mühbrook, Hoffeld, Schönbek und Loop dann zusätzlich durch Bordesholm fährt. Aber auch andere große Firmen an der L 49 befürchten Probleme bei An- und Abfahrten. „Mit einem Chaos rechnen wir nicht, aber es wird problematischer. Wir vertrauen auf das Fachwissen unserer Spediteure“, meint Harm Snoec, Prokurist bei Plambeck Futtermittel in Brügge.

 Als unglücklich bezeichnen viele Firmen die mangelnde Informationspolitik. Von der Verzögerung hätten sie bislang nichts gewusst. Außerdem sei nicht bekannt, wo und wann kein Durchkommen sei, hieß es. „Wir können es leider nicht allen Leute recht machen“, erwidert Michael Schwarze. Eigentlich sollten mindestens zwei Wochen vor einer Sperrung die Umleitungsschilder stehen, damit sich die Verkehrsteilnehmer darauf einstellen können. Das wird bei der L 49 wohl nicht eingehalten werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3