8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Giro Nortorf mit Weltmeistern

750 Starter aus fünf Ländern Giro Nortorf mit Weltmeistern

750 Radrennfahrer starten am Sonntag, 20. März, beim Giro Nortorf 2016, darunter Deutsche Meister und Weltmeister. Damit ist das Rennen des Vereins Rad- und Sportgemeinschaft (RSG) Mittelpunkt Nortorf das größte nicht-kommerziell organisierte Amateur-Radrennen Deutschlands.

Voriger Artikel
Brandschutz birgt böse Überraschung
Nächster Artikel
Viele Kinder, schwacher Haushalt

Giro-Organisator Bernd Schmidt (Mitte) im Kreis der Sponsoren, die das Radrennen finanzieren.

Quelle: Beate König

Nortorf. Die Vorbereitungen laufen seit Herbst 2015, sagt Organisator Bernd Schmidt. 101 Helfer, acht große Sponsoren und viele Unterstützer machen mit, um das 20000 Euro verschlingende Rennen auf den Weg zu bringen. „Über das Startgeld können wir die Ausgaben nicht abdecken,“ erklärt Schmidt.

 Fahrer aus den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland gehen auf die 9,6 Kilometer lange Rundstrecke. Je nach Starterklasse werden zwischen zehn und 120 Kilometer teilweise im Spitzentempo von bis zu 60 Kilometer pro Stunde gefahren, die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei rasanten 45 km/h. Zu den Stars im Sattel zählen bei den Senioren 3 Armin Raible, deutscher Meister im Querfeldein-Fahren 2016 und 2009 Weltmeister im Straßenrennen, und bei den Senioren 4 der ehemalige Amateur-Weltmeister Hans-Peter Grünig. Informationen zu den Rennfahrern und den Teams gibt im Startbereich in der Itzehoer Straße ein Moderator. „Für Zuschauer sind die Starts zwischen 12.26 und 14.11 Uhr am spannendsten“, lädt Streckenchef Manfred Richter Schaulustige ein.

 Die zwischen 8 und 17 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrte Rundstrecke führt über Gnutz in Richtung Timmaspe zurück nach Nortorf. Die von der Sperrung betroffenen 800 Haushalte wurden bereits informiert. Die RSG hilft, wenn eine Durchfahrt dringend erforderlich ist, dazu gibt es einen Shuttle-Service (Infos unter Tel.: 0172/8427851).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3