11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Per Medienguide durchs Freilichtmuseum

Molfsee Per Medienguide durchs Freilichtmuseum

Die neue Idee wird als „Schatzkiste“ bezeichnet und ist ab Sonnabend für den geringen Obolus von zwei Euro an der Kasse des Freilichtmuseums zu haben: Mit einem Tablet können Interessierte künftig multimedial durch das Gelände in Molfsee bummeln.

Voriger Artikel
Drei Bewerber wollen Amtsdirektor werden
Nächster Artikel
Fit für den Frühling

Einer der Macher des neuen Medienguides für das Freilichtmuseum ist Guntram Turkowski (hier am Haus aus Grube). Mit dem Tablet werden an sieben Stationen historische Eigenheiten erläutert. Beim ersten Einsatz der neuen Guides zeigt sich: Sie sind regenfest.

Quelle: Beate König

Molfsee. Eine deutschlandweite Premiere, die am Freitag von Guido Wendt, kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung der Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

 „Es ist ein Aufbruch in ein neues Zeitalter“, erklärte Wendt. „Diese Schatzkiste lädt zum Stöbern ein und lässt dabei Geschichte lebendig werden.“ Unter dem Motto „Schleswig-Holstein an einem Tag erleben“ ermöglicht der neue Medienguide einen vollkommen neuen Zugang in die Welt des Freilichtmuseums – Landesmuseum für Volkskunde. Das Besondere: „Molfsee ist das erste Museum in Deutschland, das mit einem Guide an den Start geht, der nicht nur Texte zum Lesen und Hören anbietet, sondern auch Filme und Interviews beinhaltet“, so Wendt.

 Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt war Stiftungs-Mitarbeiterin Steffi Kuthe, umgesetzt haben die Idee zwei Unternehmen aus Oldenburg: Touchmedia und Vicotec. „Unser Ziel ist es, Besucher nicht mehr allein zu lassen. Im Museum erfahren die Gäste über Infotafeln an einer oder anderen Stelle etwas, aber nun bekommen sie alle Informationen mit dem Tablet in die Hand“, erläutert Kuthe. Dabei gibt es Sachinformationen, die angereichert sind mit Sprachtexten und Filmen. Wichtig war den Machern der App, die ab Juni auch für das private Smartphones in abgespeckter Version erhältlich sein wird, dass der umfangreiche Guide keinen vorgeschriebenen Rundgang über das Gelände anbietet, sondern jede Station für sich steht und die Besucher auch nur einzelne Themen auswählen können. „Jeder kann nach Zeit und nach Interessenlage wählen.“

 Einer der Hauptdarsteller ist Guntram Turkowski, Sammlungsleiter im Landesmuseum. Er begleitet quasi als Reiseführer die Besucher in die Vergangenheit des Landes, steht unter anderem in den Elbmarschen und erläutert, wie die Holländer die Gegend urbar gemacht haben. Des Weiteren können die Infos über die einzelnen Häuser mit dem QR-Code abgerufen werden.

 Als Sponsor für den Medienguide wurde die Sparkasse gewonnen. „Die Sparkassen fühlen sich der Kunst und der Kultur verpflichtet aufgrund unseres gesellschaftlichen Engagements“, erklärt Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Schleswig-Holstein. „Die Technik hat mich begeistert, weil sie alle Sinne anspricht.“ 80000 Euro hat die Sparkasse in die neuen Technik investiert, 50 Tablets stehen den Besuchern zu Verfügung. Die Ausleihgebühr beträgt zwei Euro (für Sparkassenkunden gibt es 50 Prozent Ermäßigung). Als Sicherheit muss der Ausweis hinterlegt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3