21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Brückenterrassen sind insolvent

Nord-Ostsee-Kanal Brückenterrassen sind insolvent

Die Brückenterrassen, ein Café und Restaurant mit Schiffsbegrüßungsanlage am Nord-Ostsee-Kanal unterhalb der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg, befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten. Über das Vermögen der Inhaberin ist ein Insolvenzverfahren beim Amtsgericht in Neumünster eröffnet worden.

Voriger Artikel
Sorge um die Straßen
Nächster Artikel
Weströhre nach Arbeiten wieder frei

Die Betreiberin des beliebten Ausflugslokals „Brückenterrassen“ am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg hat Insolvenz angemeldet.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. In den Brückenterrassen sitzt der Gast in der ersten Reihe und genießt den Blick auf die touristischen Attraktionen der Stadt. Besucher können dort aus wenigen Metern Entfernung vorbeifahrende Schiffe bewundern und beobachten, wie die Schwebefähre an der Brückenkonstruktion über die Wasserstraße schwebt. Seit Juni 1997 dippen die Schiffsbegrüßer nebenan in der Schiffsbegrüßungsanlage die Nationalflaggen der vorbeifahrenden Schiffe, spielen deren Nationalhymne.

All das macht den vorläufigen Insolvenzverwalter Wilhelm Durani aus Kiel zuversichtlich, dass das Restaurant überlebt. „Ich gehe aufgrund der sehr guten Lage davon aus, dass wir den Betrieb dauerhaft erhalten können“, teilte der Rechtsanwalt auf Nachfrage dieser Zeitung mit. Ein Käufer wird gesucht, es gebe schon Interesse von Gastronomen aus Kiel und Rendsburg.

Das Restaurant sei nach dem Tod des jahrzehntelangen Eigentümers im Sommer vorigen Jahres in die Schieflage geraten. Der Lebensgefährte der nun insolventen Betreiberin hatte die Gastronomie fast 30 Jahre kaufmännisch geführt.

„Im Vordergrund der Sanierung steht neben der Gläubigerbefriedigung vor allem der Erhalt der Arbeitsplätze“, so Durani. Die Gehälter der 40 überwiegend in Teilzeit beschäftigten Mitarbeiter seien bis einschließlich August gezahlt und bis November über das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur gedeckt. Die Verbindlichkeiten bezifferte Durani nach derzeitigem Stand auf knapp 400000 Euro.

Der Betrieb werde uneingeschränkt fortgeführt. Er wolle sich zusätzlich zu der guten Akzeptanz bei Touristen künftig stärker um Gäste aus Rendsburg und Umgebung bemühen. „In Service und Küche gibt es einiges zu tun“, sagte der Insolvenzverwalter. Deshalb habe er einen Koch aus einem renommierten Hamburger Restaurant zur Unterstützung beauftragt.

Für Monika Heise wäre die Schließung der Brückenterrassen ein Drama. „Sie müssen weiterleben, sie sind ein ganz wichtiger Ankerpunkt für das Ensemble an Sehenswürdigkeiten am Kanal in Rendsburg“, sagte die Geschäftsführerin der Touristinformation Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Insolvenz
Foto: Die Rettung der Brückenterrassen ist in Sichtweite. Die Inhaberin hatte Ende August Insolvenz angemeldet.

Die insolventen Brückenterrassen, das Restaurant mit Schiffsbegrüßungsanlage am Nord-Ostsee-Kanal unterhalb der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg, scheinen gerettet zu sein. „Der Verkauf des Traditionslokals ist in der Endphase“, teilte Insolvenzverwalter Wilhelm Sali Khan Durani am Mittwochvormittag mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3