14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Doppelkönig strahlt vor Freude

Bordesholm Erster Doppelkönig strahlt vor Freude

Das hat es in der Schützenfestgeschichte der Bordesholmer Liedertafel von 1868 nach dem 2. Weltkrieg noch nie gegeben. Kai Ladwig wurde am Sonnabend beim Kronprinzenschießen der Liedertafelschützen zum zweiten Mal König – und ist damit der erste Doppelkönig in der Liedertafelhistorie.

Voriger Artikel
37 000 Besucher bei der Bundeswehr
Nächster Artikel
Petri Heil am Kanal

Der erste Doppelkönig der Geschichte: Kai Ladwig.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. Geschätzte 300 Zuschauer feierten auf der Vogelwiese am Bordesholmer See den 44-jährigen Schmalsteder, der gegen 20.30 Uhr mit einem gezielten Schuss aus der Jagdkippflinte den übrig gebliebenen Zipfel vom Holzvogel herunter holte. Damit noch nicht genug: Seine Ehefrau Tanja Ladwig wurde Königin bei den Wettbewerben der Frauen. Jona Zänker sowie Emilia Ladwig, Tochter des Schützenbruders Ralf Dieter Ladwig, wurden neue Kinder-Majestäten.

Hier finden Sie Bilder von der Liedertafel Bordesholm.

Zur Bildergalerie

Nach 820 Schuss stand das neue Oberhaupt der Liedertafel fest. Im Jahre 2003 wurde der Zimmerer und Tischlermeister erstmals Schützenkönig – als damals jüngstes Mitglied der Liedertafel. Nach dem letzten Schluss gab es für Kai Ladwig kein Halten mehr: Nacheinander umarmte er seine Kinder, für Ehefrau Tanja gab es ein inniges Küsschen. Und auch einige Tränen wurden vergossen, als er von den Schützen sowie Sängern der Liedertafel gefeiert wurde. „Es ist unglaublich, einfach traumhaft“, sagte er überglücklich.

Am Tag zuvor feierte die Liedertafel ihr Schützenfest mit einem ausgedehnten Umzug durch Bordesholm zum Lindenplatz. Dort, unter der über 700 Jahre alten Linde, hielt der traditionsreiche Verein sein Dinggericht ab. Mit einem Augenzwinkern und auch einigen deftigen Kommentaren nahm Dingrichter Jürgen Baasch lokale Themen aufs Korn, die in der jüngeren Vergangenheit für Diskussionsstoff sorgten.

Als „Treppenwitz“ titulierte Baasch den Streit um die neue Bahnhofstreppe, die zu einem Umbau führte. Gar nicht gut weg kam die Idee einer neuen Baumsatzung für Bordesholm. „Weniger Gängelung und mehr Zutrauen in die Bürger sorgen mehr für ein grünes Bordesholm“, betonte der Dingrichter in seiner „op platt“ gehaltenen Rede vor rund 150 Zuhörern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3