7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Monat der Filmemacher im Savoy

Bordesholm Monat der Filmemacher im Savoy

Der Monat der Filmemacher steht im Savoy in Bordesholm an: Drei regionale Kameramänner und Regisseure stellen ihre Arbeit vor. Es gibt nicht nur Filme zu sehen, die Macher werden auch von den Dreharbeiten erzählen und den Gästen Rede und Antwort stehen.

Voriger Artikel
Fusion scheint die einzige Möglichkeit
Nächster Artikel
In Sorge um die Museen

Ein ganz normaler Dreh-Tag: Finessen im Ausdruck diskutiert Moritz Boll (rechts) mit den Schauspielern Marco Gebbert und Michael Mendl.

Quelle: Beate König

Bordesholm. Der November ist im Savoy-Kino in Bordesholm der „Monat der Filmemacher“: Mit Moritz Boll aus Flintbek, Samuel Hölscher aus Wattenbek sowie Bernd Renneberg aus Bordesholm stellen drei regionale Kameramänner ihre Werke persönlich vor und wollen mit den Zuschauern ins Gespräch kommen.

Den Auftakt macht der Flintbeker am Sonntag, 13. November, um 16 Uhr, und am Montag, 14. November, um 20 Uhr. Vor dem Start von „Elise“ wird Moritz Boll mit seinem Team von den Dreharbeiten in Dänemark erzählen und sicher auch darüber, wie es ihm gelungen ist, mit Charaktermime Michael Mendl trotz des kleinen Filmbudgets einen Besetzungscoup gelandet zu haben. Weiter geht die Reihe am Montag, 28. November, um 20 Uhr, mit Kurzdokumentationen. Zum einen zeigt der Wattenbeker Samuel Hölscher, der mittlerweile Filmstudent in Berlin ist, sein Werk „Like in Afrika“. Im Mittelpunkt steht eine Flüchtlingsfamilie aus Gambia, die in einer süddeutschen Gemeinde ein neues Leben startet. Der Film ist vom Forschungsministerium mit dem Deutschen Nachwuchsfilmpreis ausgezeichnet worden. Nach ihm zeigt Bernd Renneberg aus Bordesholm sein Filmprojekt „Fluch(t) und Segen“, das sich mit der gegenwärtigen Flüchtlingssituation in Bordesholm beschäftigt, aber auch die Nachkriegsgenerationen daran erinnert, dass ihre Eltern und Großeltern einst auf der Flucht waren.

Bei der Schulkinowoche werden am Donnerstag, 24. November, 180 Schüler den neuen Film von Fatih Akin zu sehen bekommen. Hierzu wird der Brite Andrew Bird, seit dem Erstlingswerk von Akin dessen Cutter, von seiner Arbeit an „Tschick“ (am 20. und 21. November auch im regulären Programm des Savoy) berichten und die Technik der Filmmontage erklären. Der Besuch des Regisseurs Guido Weihermüller (“Die Norm“) musste auf Januar verschoben werden.

Infos: www. savoy-bordesholm oder Tel. 04322/1011.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3