21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schlepperei soll entfallen

Gemeinde Bordesholm will Wechselsilo kaufen Schlepperei soll entfallen

Noch müssen die Mitarbeiter vom Technischen Betriebshof in Bordesholm bei Schnee und Eis die 25-Kilo-Säcke mit Streusalz schultern, um ihre Fahrzeuge für den Einsatz auf Geh- und Radwegen zu beladen. Das soll sich 2017 ändern – ein Wechselsilo soll angeschafft werden.

Voriger Artikel
235 Tonnen auf der Dorfstraße
Nächster Artikel
Feuertreppe fehlt am Horthaus

Ralf Mohr und seine Bauhofkollegen schultern auch weiterhin 25-Kilo-Säcke mit Salz. Die Gebinde machen einen erheblichen Teil der Salzvorräte aus.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. Bordesholm. Spätestens bei Schnee und Eis zeigen die Männer vom Bauhof in Bordesholm, dass sie echte Kerle sind. Dann schultern sie jede Menge 25-Kilo-Säcke mit Streusalz für den Einsatz auf Geh- und Radwegen. Ab 2017 soll die mühevolle und zeitraubende Arbeit aber deutlich erleichtert werden: Der Umweltausschuss empfahl den Kauf eines Wechselsilos, der das Lagern in der Halle überflüssig macht – und die Gemeinde zugleich viel Geld spart.

 Bislang wird von den benachbarten Versorgungsbetrieben Bordesholm (VBB) die Metallhalle als Salzlager genutzt. Rund 40 Tonnen und damit der für einen mittleren Winter nötige Vorrat lagert in großen Kunststoffgebinden, auf Paletten voller 25-Kilo-Säcke sowie zu einem kleinen Teil offen in einer Bucht. Das Salz greift aber das Metall der Halle an, einige Stellen begannen zu korrodieren. Mit der Umstellung auf einen fast acht Meter hohen Silo, der am Mühlenredder stehen kann, will der gemeindeeigene Bauhof gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

 Statt der aufwendigen Transport- und Umfüllungsarbeiten innerhalb und außerhalb der Halle können die Streufahrzeuge unter die trichterförmigen Silos fahren und direkt befüllt werden. Die weiterhin benötigten Halbzentner-Salzsäcke werden zusammen mit Sandhaufen unter einem überdachten Vorplatz gestapelt und gleich vor Ort für den Einsatz auf Geh- und Radwegen gemischt – so entfällt weitgehend das Schleppen durch die Männer. „Die VBB brauchen die Halle selbst für Lagerzwecke, so passt alles zusammen, wir haben deutlich weniger Arbeit. Und das Salz wird günstiger im Einkauf“, zählte Bauhofleiter Ronald Thies auf.

 Ob der mehr als 30 Tonnen fassende Silo aus Glasfaserkunststoff oder aus Holz sein wird, soll die Ausschreibung klären. Rund 20000 Euro kostet die Konstruktion, die vielfach auch von Autobahnmeistereien genutzt wird. Zugleich spart die Gemeinde 10000 Euro pro Jahr Mietkosten für die VBB-Halle. Weiterhin billigte der Ausschuss den Kauf eines Kompaktschleppers für rund 45000 Euro sowie eines Pritschenfahrzeugs für 40000 Euro. Außerdem wird der Bauhof personell um eine Vollzeitstelle aufgestockt. „Seit 1985 sind zwölf Neubaugebiete mit öffentlichen Grünflächen im Ort entstanden, der Personalbestand blieb aber mit neun Leuten immer auf den gleichen Stand“, führte der Bauhofleiter an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3