16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Suche nach einem Hundeplatz geht weiter

Bordesholm Suche nach einem Hundeplatz geht weiter

Die SPD in Bordesholm will die Suche nach einem Hundeplatz, auf dem die Vierbeiner unangeleint herumspielen dürfen, im Herbst intensivieren. Auf dem Veranstaltungsplatz an der Landesstraße 318, die bereits jetzt von Hundefreunden stark frequentiert ist, wird es eine solche Fläche aber nicht geben.

Voriger Artikel
Anwohnern ist der Gehweg zu unsicher
Nächster Artikel
Waldorfschule droht Zahlungsunfähigkeit

Jessica Giese würde einen Hundeplatz befürworten. Mit ihrem vierjährigen belgischen Schäferhund Dino ist die Bordesholmerin auf dem Festplatz unterwegs – ihren Hund hat sie an einer 15 Meter langen Leine.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. „Viele Hundehalter nutzen das Areal. Ein Hundeplatz ist dort von uns aber nicht geplant“, machte SPD-Fraktionschef Ronald Büssow deutlich. Gleichwohl wollen die Sozialdemokraten die Suche nach einem Platz vorantreiben. Am 20. Juli hatte die Gemeindevertretung das Amt beauftragt, Vorschläge für Flächen zu machen.

Laut Amt kommt nur eine Fläche am Aalredder infrage

Die Debatte darüber wurde auf Anregung der Grünen vertagt, um jeglichen Zusammenhang mit dem Bürgerentscheid, bei dem sich eine Mehrheit gegen ein Neubaugebiet entschieden hatte, zu vermeiden. Von drei untersuchten Flächen kommt in Bordesholm nur eine 5000 Quadratmeter große Koppel am Aalredder kurz hinter dem Bahntunnel infrage. Das Land müsste gepachtet werden.

Leinenpflicht auf dem Veranstaltungsplatz

Während die andere Fraktionen eher zurückhaltend sind, treibt die SPD seit 2009 das Thema immer wieder voran. Im Ort gebe es so gut wie keine Flächen, auf denen Hunde frei laufen dürften – weder im Wildhofwald, noch am See oder am Stintgraben. Büssow erinnerte daran, dass auch auf dem Festplatz die Tiere generell angeleint werden müssen. „Wir haben das prüfen lassen, und es ist so“, bestätigte Ordnungsamtsleiter Sven Ingwersen. Die Realität sieht aber anders aus. Laut Spaziergängern sind gut die Hälfte der Tiere nicht an der Leine. Die Meinungen über einen Auslaufplatz gehen weit auseinander.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3