23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Bordesholm möchte die Stadtwette

Welle Nord Sommertour Bordesholm möchte die Stadtwette

Die Region Bordesholm darf offenbar einem großen Event im August entgegenfiebern: Die Sommertour der NDR 1 Welle Nord wird die Bürger entweder am 6. oder 13. August mit der sogenannten Stadtwette herausfordern. Als Veranstaltungsort ist der Sportplatz in Wattenbek im Gespräch.

Voriger Artikel
Mehr Platz für Qualitätskompost
Nächster Artikel
Kripo-Chef wird in Handschellen verabschiedet

Zurzeit können Bürger aus Wattenbek Weihnachtsbäume auf ihrem Sportplatz ablegen. Im August könnte die NDR Sommertour mit der Stadtwette dort zu Gast sein.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm/Wattenbek. „Die großen Dinge sind weitgehend geklärt“, berichtete Ronald Büssow, stellvertretender Vorsitzender des Tourismusvereins Bordesholmer Land, am Montag auf Nachfrage unserer Zeitung. Mittlerweile ist auch die Trägerschaft für diese Großveranstaltung geklärt. Der Tourismusverein sowie der Handwerks- und Gewerbeverein wollen sie nach Angaben Büssows unter der Federführung der „Denk-Fabrik am See“ managen. Der Amtsausschuss hatte das in seiner Dezembersitzung klar ausgeschlagen, weil er sich dafür „nicht zuständig“ gesehen hat. Auch die Suche nach Sponsoren für die zu finanzierenden 15000 Euro ist offenbar erfolgreich gewesen. Details wurden noch nicht bekannt gegeben. „Aber die Gespräche mit zwei großen Unternehmen stehen kurz vor dem Abschluss“, so Büssow.

 Aus Sicht des Tourismusvereins ist der Sommertour-Termin für die Region werbewirksam und imagefördernd. „Wir können uns präsentieren, es verbindet die Menschen und man wird Spaß haben“, ist sich Büssow sicher. Er hat sich von den positiven Auswirkungen der Veranstaltung im vergangenen Jahr in Nortorf inspirieren lassen. Da waren 8000 Menschen am 18. Juli auf dem Marktplatz und ließen sich unterhalten. Stars wie Marquess und die Band Tin Lizzy traten auf. Welche Stars der NDR in diesem Jahr mitbringt, wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

 In Bordesholm kann die Veranstaltung nicht stattfinden, weil der Rathausplatz zu eng ist. Der Bühnentruck hat eine Länge von 25 Metern. „Wir hatten auch das TSV-Gelände am Möhlenkamp und den Veranstaltungsplatz ins Auge gefasst, haben ihn aber letztlich verworfen“, so Ronald Büssow, der auch stellvertretender Bürgermeister in Bordesholm ist. Der B-Platz auf dem Sportgelände in Wattenbek würde in Frage kommen. Sönke Schröder, Wattenbeker Bürgermeister, hat auch Gesprächsbereitschaft signalisiert. Immer aber mit dem Hinweis, dass keine Kosten auf seine Gemeinde zukommen dürften. Offiziell beraten wurde über den Punkt aber noch nicht, wie der stellvertretende Bürgermeister Bernd Voß mitteilte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3