19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Baubeginn für Heine-Schule

Schulplanung in Büdelsdorf Baubeginn für Heine-Schule

Sieben Jahre Schulentwicklungsplanung liegen hinter der Stadt Büdelsdorf. Ergebnis ist als größtes Projekt der Neubau der Heinrich-Heine-Schule hinter der Emil-Nolde-Grundschule an der Neuen Dorfstraße. Auf dem 30.000 Quadratmeter großen Gelände soll an diesem Freitag der erste Spatenstich stattfinden.

Voriger Artikel
Abstimmung am 1. Advent
Nächster Artikel
Lichtblick für Divine-Crew

Die unter Denkmalschutz stehende Emil-Nolde-Schule aus dem Jahre 1909 will Büdelsdorf verkaufen.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Büdelsdorf. Den symbolischen Akt wollen Bürgermeister Jürgen Hein und Klaus Nottrodt, Projektmanager der Goldbeck Public Partner GmbH aus Bielefeld, vornehmen. Das Unternehmen hat den Plamnungs- und Bauauftrag. Den Spatenstich wollen Hein und Nottrodt auf dem freien Gelände hinter der Emil-Nolde-Schule setzen, an der Stelle, an der auch der Neubau entstehen soll. „Die ersten Bagger werden dort voraussichtlich im Januar anrollen“, kündigt der Bürgermeister an.

Erste Baumaßnahme in der kommenden Woche sei ein provisorischer Parkplatz. Hein: „Der soll auf dem ehemaligen Schulhof östlich des Grundschulgebäudes entstehen.“ Ein neuer Aufenthaltsort für die Pausen der Schüler ist westlich der Schule errichtet. Auf der Grünfläche durften bis Ende der Sommerferien Hundebesitzer mit ihren Tieren Gassi gehen.

In dem dreigeschossigen Neubau der Heinrich-Heine-Gesamtschule mit einer Nutzfläche von 11000 Quadratmetern ist Platz für 800 Schüler und 60 Lehrer. In das Projekt will die Stadt 20,5 Millionen Euro investieren.

Zum Bauablauf gehören folgende Eckdaten: Erdarbeiten im Januar/Februar 2016, Rohbauphase März/Juni 2016, Innenausbau Juni 2016/März 2017, Einweihung des Neubaus Anfang September 2017. Die Grundschulen Emil-Nolde-Schule soll im August 2018 in ein neues Grundschulzentrum in der derzeitigen Heinrich-Heine-Schule an der Akazienstraße einziehen.  Die unter Denkmalschutz stehende Emil-Nolde-Schule aus dem Jahre 1909 will die Stadt verkaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3