19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Holger Spießhoefer legt sein Amt nieder

Bürgermeister Langwedel Holger Spießhoefer legt sein Amt nieder

Amtsmüde ist Holger Spießhoefer nicht, „aber nach 33 Jahren ist es auch genug“, sagt der 68-Jährige. Am 19. April wird der Bürgermeister in Langwedel als einer der dienstältesten im Amt Nortorfer Land zurücktreten. Bis zur Neuwahl übernimmt Ralf Spilker kommissarisch das Amt.

Voriger Artikel
Ärger über zerstörte Plakate
Nächster Artikel
Abschiebung im Morgengrauen

Eines der Highlights in Holger Spießhoefers Amtszeit war die Organisation der 800-Jahr-Feier vor 20 Jahren.

Quelle: Gunda Meyer

Langwedel. „Dieses krumme Datum ist zustande gekommen, weil ich genau an diesem Tag meine 35 Jahre als Gemeindevertreter zusammen habe“, sagt Spießhoefer. Am 19. April 1982 stieg er in den Gemeinderat ein – damals noch mit dem CDU-Parteibuch. Politisch interessiert war der Maurermeister schon immer. „Meine Freunde rieten mir damals, kommunalpolitisch aktiv zu werden. Junge Leute wurden auch damals schon gesucht“, erinnert sich der gebürtige Langwedeler.

Da der CDU-Ortsverein aber mit den Jahren so große Nachwuchssorgen bekam, und jüngere Menschen lieber ohne Parteizugehörigkeit mitmischen wollten, entschieden sich die Parteimitglieder 2012, eine Wählergemeinschaft ins Leben zu rufen, die Bürger für Langwedel (BfL). Seitdem steht Spießhoefer für die Wählergemeinschaft an der Spitze der Gemeinde.

Als im April 1984 der damalige Bürgermeister Ernst Sachau aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder zur Wahl antrat, wagte Spießhoefer den Sprung, nachdem er zwei Jahre politische Erfahrungen gesammelt hatte.

Extra ein Jahr vor der Kommunalwahl will Spießhoefer sein Amt übergeben, „damit mein Nachfolger schon ein bisschen Fuß fassen kann“. Heiß als Nachfolger gehandelt wird der BfL-Gemeindevertreter Markus Heerdegen aus Blocksdorf. Bis zur Abstimmung über die Nachfolge übernimmt Spießhoefers Stellvertreter Ralf Spilker (SPD) das Amt kommissarisch. In die Gemeindevertretung wird Holger Lädke für die BfL nachrücken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3