2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tischreden mit Martin Luther

Flintbek Tischreden mit Martin Luther

Eine ungewöhnliche Premiere wurde am Freitagabend im Gemeindezentrum Flintbek gefeiert: Unter dem Motto "Zu Gast an Luthers Tisch" hatten 80 Gäste das Vergnügen, mit Martin Luther alias Carsten Kock zu essen, Musik zu hören und seinen Tischreden zu lauschen. Ein kurzweiliger Abend, der begeisterte.

Voriger Artikel
Ampeln müssen hörbar werden
Nächster Artikel
Glasfaser-Ausbau geht schneller

Carsten Kock brillierte als Martin Luther beim Luther-Abend im Gemeindezentrum Flintbek.

Quelle: Sorka Eixmann

Flintbek. Eigentlich ist Carsten Kock ein Radiomann, schon fast ein Urgestein bei Radio Schleswig-Holstein (RSH). Gerade erst wurde der 60-Jährige mit dem Radiopreis ausgezeichnet. Doch am Freitagabend erlebten die Flintbeker Gäste eine andere Seite, allerdings eine Seite, die ihm vertraut ist, denn: "Mein erster Beruf war Diakon. Ich habe mich 1986 dann für das Radio entschieden, meine Frau ist noch immer aktiv in der Synode", erklärte Kock, der seit 16 Uhr vor Ort im Gemeindezentrum war, um sich auf den Abend einzustimmen.

Die Idee für den Luther-Abend hatte Susanne Maaß von der Kirchengemeinde. Viel organisatorisches Geschick war notwendig, aber sie hatte den Abend minutiös geplant. "Wir haben 80 Gäste an den Tischen, ich habe zehn Leute, die mir hinter den Kulissen zur Seite stehen", erzählte sie. Und auf ihr Team konnte sie mächtig stolz sein, denn alles klappte wie am Schnürchen.

Nach dem Servieren des ersten Gangs (Schwarzbrot mit Frischkäse) stand die erste Tischrede Luthers an (Thema Gott und Gottvertrauen), danach sorgte Organist Tomasz Harkot mit Unterstützug für musikalische Untermalung, bevor die Teammitglieder abräumten und Luther sich einen neuen Tisch suchte, um mit den Tischreden ins zweite Kapitel zu gelangen. Mit dem zweiten Kapitel gab es dann auch den zweiten Gang, der in Form einer leckeren Kürbissuppe ebenfalls bei den Gästen gut ankam.

So plauderte sich Carsten Kock elegant durch Luthers Tischreden, dabei wurde gegessen, geplaudert und natürlich auch das eine oder andere Glas Wein getrunken. "So hätte sich es Luther gewünscht", war sich Kock sicher, der sich bei dieser Veranstaltung ehrenamtlich einbrachte. "Das mache ich zum ersten Mal, aber es macht mir riesigen Spaß", betonte Kock, der sich extra einen Talar bestellt hatte.

Von Sorka Eixmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3