27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Lebensretter aus Überzeugung

Büdelsdorf Lebensretter aus Überzeugung

In 40 Jahren hat Hartmut Wiemer rund 3000 Kindern und Jugendlichen Schwimmunterricht gegeben. Der 54-Jährige ist in Büdelsdorf das DLRG-Urgestein.

Voriger Artikel
Zurück in die Selbstständigkeit?
Nächster Artikel
Sanierung könnte noch bis 2018 dauern

Hartmut Wiemer bringt Kindern das Schwimmen bei.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Büdelsdorf. Die Liebe zum Wasser begleitet Hartmut Wiemer seit seinem elften Lebensjahr. Der Büdelsdorfer fühlt sich nicht nur in diesem Element pudelwohl. Seit 40 Jahren engagiert sich der 54-jährige DLRG-Rettungsschwimmer, seit zehn Jahren Geschäftsführer der Freibad Büdelsdorf gGmbH, ehrenamtlich in der DLRG, im Freibad und im Förderverein Naturerlebnisbad in Büdelsdorf. 

Jugendsprecher, Jugendwart, mit 21 Jahren einer der jüngsten DLRG-Vorsitzenden in Deutschland, Schwimmausbilder, Wachgänger – diese Aufgaben gehören zum bisherigen Engagement von Hartmut Wiemer. Bevor er jedoch mit den Ehrenämtern losgelegt hat, musste er mit sechs Jahren ein schreckliches und einschneidendes Erlebnis im Rendsburger Freibad verarbeiten. „Kinder haben mich untergetaucht. Ich konnte kaum schwimmen und habe mich röchelnd und hechelnd an den Beckenrand gerettet.“

Durch Schwimmunterricht in der Schule und dem Freischwimmerabzeichen mit elf Jahren reifte in Wiemer der Gedanke, „du musst dich dafür einsetzen, dass keinem anderen Kind ein solch schreckliches Ereignis wie dir in Rendsburg widerfährt“. Mit der Eröffnung des Büdelsdorfer Freibades im Mai 1975, nur wenige Meter von seiner Wohnung entfernt, begann der damals 14-Jährige, sich zu engagieren. 

Sein Hauptaugenmerk galt der Schwimmausbildung. „In fast 40 Jahren habe ich dazu beigetragen, dass geschätzt etwa 3000 Kinder und Jugendliche, darunter 500 Rettungsschwimmer, ihre Zertifikate erlangen konnten.“ Stolz erfüllt ihn bei dem Gedanken, dass zwei seiner Schüler bei Rettungswachen an der Nordsee in den 90er Jahren zwei Menschen vor dem Ertrinken gerettet haben. 

Riesigen Spaß hätten die Freizeiten am Bodensee, im Westerwald und in Schweden in den 80er Jahren bereitet. „Zu den größten Erlebnissen haben Volleyballturniere an einem Strand am Polarkreis in Schweden morgens um zwei Uhr gehört.“ Als das Freibad in Büdelsdorf im Jahre 2004 auf der Kippe stand, hat Wiemer sich dafür eingesetzt, dass das Naturerlebnisbad betrieben werden konnte. „Ein Freibad gehört in eine Stadt. Das ist Lebensqualität“, begründet er sein Engagement. Das hat er seinen Kindern Moritz (19) und Julia (16) vererbt. „Beide sind Rettungsschwimmer und ebenfalls ehrenamtlich in der DLRG tätig.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3