6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Wolf reißt Lamm bei Nortorf

DNA-Proben Wolf reißt Lamm bei Nortorf

Ein Wolf hat in der Nähe von Nortorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ein Lamm gerissen. Die Überprüfung genetischer Proben des Vorfalls vor einem Monat hätten einen Wolfsnachweis erbracht, wie das Umweltministerium am Freitag in Kiel mitteilte. Die Herkunft des Wolfes ist noch nicht abschließend geklärt.

Voriger Artikel
Geländer bleiben stehen
Nächster Artikel
Eine Gehhilfe für die kleine Saisa

Ein Wolf hat in der Nähe von Nortorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) ein Lamm gerissen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Niedersachsen
Foto: Das Land Niedersachsen schließt daher unter bestimmten Umständen den Abschuss vereinzelter Tiere nicht mehr aus.

Zutraulich statt ängstlich: Überall im Norden häufen sich die Meldungen, dass Wölfe durchaus ihre Scheu vor Menschen verloren haben. Das Land Niedersachsen schließt daher unter bestimmten Umständen den Abschuss vereinzelter Tiere nicht mehr aus. „Langfristig sei eine Regulierung möglich“, teilte das Umweltministerium in Hannover mit. Angesichts der strengen Schutzvorschriften für Wölfe sei dies aber nur die „allerletzte Maßnahme“, hieß es.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3