21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Rekorde beim 12. Sporthilfe-Cup

Dänischenhagen Rekorde beim 12. Sporthilfe-Cup

Rekordteilnehmerfeld, Rekordhitze, Rekordeinnahme – das 12. Benefizturnier der Stiftung Kieler Sporthilfe (SKS) am Freitag beim Golfclub Uhlenhorst setzte neue Maßstäbe. Holger Hiernoymus, ehemaliger Fußball-Nationalspieler vom Hamburger SV und Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga, brachte es auf den Punkt: „Eigentlich ist es windig und regnerisch in Kiel, aber heute war alles anders, ein toller Tag. Der Platz war sensationell. Ich würde im nächsten Jahr gerne wiederkommen.“

Voriger Artikel
Italienisches vor dem Kuhstall
Nächster Artikel
Sie sehen die Risiken

Ditmar Jakobs spielte von 1979 bis 1990 beim HSV, heute Golf in Hamburg-Treudelberg.

Quelle: Volkwer Rebehn

Dänischenhagen. Damit dürfte er den meisten der 96 Spielerinnen und Spielern aus der Seele gesprochen haben, die ein vom GC Uhlenhorst perfekt organisiertes Turnier erlebten – und diverse Erfolgserlebnisse. So gewann Ditmar Jakobs, wie Hieronymus 1983 mit dem HSV Europapokalsieger, mit 210 m den Wettbewerb Longest Drive. Gerhard Lütje, Chef von Citti, Mitbegründer der Kieler Sporthilfe und Turnierförderer von Beginn an, spielte an Loch 6, einem 125 m langen Par 3, mit der größten Präzision. Sein Abschlag prallte an die Fahnenstange und blieb 1,37 m vom Loch entfernt liegen. Der Preis „Nearest to the Pin“ gehörte ihm.

 Grund zur Freude hatten Volker Wormuth, der mit 48 Nettopunkten den Wanderpreis mit nach Hause nahm, sowie der zweite Nettosieger Stefan Heitkämper, dem in der Handicapklasse bis 20,5 mit 42 Punkten die beste Unterspielung gelang. Und dass der Altenhofer Ralf Lambracht mit 26 Punkten als Bruttosieger geehrt wurde, entsprach der Papierform: Mit der Vorgabe von 5,1 war er der beste Spieler. Lambracht lobte wie Hieronymus den Zustand des Platzes, den Uhlenhorst-Chef Eckhard Sindt zwei Tage vor dem Turnier höchstpersönlich in Bestform gebracht hatte, und betonte: „Beim Sporthilfe-Cup geht es um eine gute Sache, und heute lief das besonders gut.“ Wie zum Beispiel für Felix Rumpf, dem an Loch 13, einem Par 4, aus 105 m mit dem Eisen 9 das erste Eagle seines Lebens gelang, oder dem früheren THW-Rechtsaußen Martin Schmidt, der sein Handicap 46 mit 44 Nettopunkten ordentlich verbesserte.

 Gerhard Müller, Vorsitzender der SKS, talkte mit den Leichtathleten Maya Rehberg und Steffen Uliczka über ihre Ziele sowie Segler Rene Schwall über Olympia 2024, bedankte sich bei allen Förderern wie den Kuratoriumsmitgliedern Steffen Schneekloth, Michael Schütz und Michael Wormuth. Den Ideen und dem Engagement dieses Trios verdankte der 12. Sporthilfe-Cup seine besondere Note. Und mehr als 10.000 Euro für die Talentförderung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3