21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Neue Wege in der Dorfentwicklung

Mielkendorf Neue Wege in der Dorfentwicklung

Im Juni wurde die Dorfentwicklung beschlossen, jetzt ein Planungsbüro gefunden: Der Bauausschuss entschied sich einstimmig für das Unternehmen BCS, das Niederlassungen in Rendsburg und Lübeck hat. Aris Sommer, Bauamtsleiter des Amtes Molfsee, hatte im Auftrag der Gemeinde Angebote von zwei Büros eingeholt.

Voriger Artikel
Erstes Dampffestival startet
Nächster Artikel
Rätsel um den Edeka-Markt

Die Aufgabe des Stammsitzes von Uhing weckte Mielkendorf auf: Ein Dorfentwicklungsplan soll her.

Quelle: Beate König

 Referenz des Planungsbüros ist seine Arbeit in der Gemeinde Altenholz bei Kiel. „Es zeigt sehr gute Leistungen dort und ist im Angebot günstiger,“ hatte Sommer erläutert.

 Überzeugt hatte das Büro mit Vorschlägen zum Umgang mit dem demografischen Wandel in der Gemeinde. Ob Bürger in einen Workshop eingebunden werden oder ihre Ideen und Wünsche bei einer große Anwohnerversammlung einbringen können, ist noch offen. „Wir werden uns mit dem Büro zusammensetzen und Details festlegen“, so die einhellige Meinung im Ausschuss.

 Ausgelöst hatte den Wunsch nach professionell betreuter Dorfentwicklung die Ankündigung der Firma Uhing, nach 40 Jahren ihren Sitz in der Gemeinde aufzugeben, um sich in Flintbek zu vergrößern. Damit bricht der Gemeinde einer der größten Gewerbesteuerlieferanten weg.

 Um die Finanzlage der Gemeinde mit der notorisch leeren Kasse langfristig zu stabilisieren, hatte Dieter Mordhorst, Vorsitzender des Finanzausschusses, vorgeschlagen, Mittel für die Dorfplanung noch 2015 in den Haushalt einzustellen. Er erinnerte im Bauausschuss an die Erfahrungen, die Bürgermeister Manfred Tank in vielen Stunden ehrenamtlichen Einsatzes machte, in denen er erfolglos versuchte, ein passendes Ersatzbaugebiet für Uhing in der Gemeinde zu finden und dabei alle Anforderungen von Kreis und Land zu berücksichtigen. „Wir brauchen ein Büro, das die Wege innerhalb von Kreisverwaltung, Ministerien, Denkmalschutz und Naturschutzbehörden gut kennt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3