16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Größeres Gebiet für „Essen auf Rädern“

Diakonie Altholstein Größeres Gebiet für „Essen auf Rädern“

Dasselbe Team, dieselben Autos, aber ein wenig mehr Service-Angebot: Seit dem 1. Januar hat die Diakonie Alholstein das DRK Nortorf als Träger des mobilen Bringdienstes „Essen auf Rädern“ abgelöst.

Voriger Artikel
Ein Frosch-und Insektenland für Bokel
Nächster Artikel
THW Rendsburg: Neues Boot, neue Halle

Das Team von Essen auf Rädern wurde komplett von der Diakonie Altholstein übernommen.

Quelle: Gunda Meyer

Nortorf. Seit 38 Jahren können Senioren im Amt Nortorfer Land täglich aus zwei Menüs auswählen, die von der Küche des Seniorenheims Simeon zubereitet werden. Bislang lieferten Fahrerinnen des DRK die Essen aus. „2007 hatten wir die Spitze mit rund 90 Essen pro Tag“, erklärt Jürgen Ott vom DRK. Doch durch immer mehr Angebote von Fertiggerichten in Supermärkten oder durch andere Lieferanten sank die Zahl der Abnehmer, und das DRK hatte mehr Kosten als Einnahmen.

Da kam das Angebot der Diakonie Altholstein, die seit Oktober auch Träger des Hauses Simeon ist, gerade zur rechten Zeit. „Wir haben das Personal übernommen und darin geschult, den Menschen über unsere Pflegeangebote Auskunft zu geben, wenn diese Hilfe möchten“, sagt Benjamin Seidel von der Diakonie. Die Fahrerinnen hätten auch in der Vergangenheit schon das eine oder andere Essen klein geschnitten, und außerdem seien sie wichtige Ansprechpartner für viele Kunden geworden.

Neu ist auch, dass sich das Liefergebiet auf die Gemeinden Felde und ab April auch auf Bordesholm ausweitet, und nicht mehr auf das Amt Nortorfer Land beschränkt ist. Damit das Essen aber noch warm und lecker auf den Tisch kommt, werden neue Fahrtrouten zugeschnitten und ein drittes Auto beschafft. „Für die Kunden ändert sich nichts“, sagt Seidel. Auch der Preis bliebe bei 6,80 Euro stabil. Die Nachfrage sei hoch. „Wir werden in den nächsten Monaten wohl die 100-Menü-Marke pro Tag knacken“, ist sich Seidel sicher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3